Böse Fehler im Abstiegskampf

Dorsten.. Dass Vereine im Saisonendspurt ihre abstiegsbedrohten Reserveteams mit Spielern der ersten Mannschaft verstärken, ist nichts Neues. Allerdings erweist sich Paragraf 11 der Spielordnung immer häufiger als peinliche Stolperfalle. Große Profiteure waren am Sonntag die B-Kreisligisten 1. SC BW Wulfen II und TuS Gahlen II. Außerdem: Der SV Lembeck hat Protest gegen die Wertung seiner Partie in der Frauen-Bezirksliga eingelegt.

„Im Prinzip ist das ganz einfach“, sagt Staffelleiter Franz-Josef Humme und verweist auf den Paragrafen 11 der Spielordnung. Die Spielordnung sieht zwar aus guten Gründen vor, dass Spieler zwischen den Mannschaften eines Vereins wechseln dürfen, hat für die entscheidende Saisonphase aber Mechanismen eingebaut, die einer Wettbewerbsverzerrung vorbeugen sollen. So dürfen Reserveteams in den letzten vier Saisonspielen nur noch Spieler einsetzen, die am fünftletzten Spieltag schon zur Mannschaft gehörten.

Vereinen bereitet die Auslegung der Spielordnung immer häufiger Probleme. Gleich zu Saisonbeginn erwischte es beispielsweise die Reserve des BVH Dorsten. Den verlorenen Punkten trauert die Stroick-Elf seitdem hinterher.

Am Sonntag leistete sich nun der SV Burlo einen schwerwiegenden Patzer. Die zweite Mannschaft erkämpfte sich gegen BW Wulfen II zwar einen 3:1-Sieg, die Punkte dafür bekommt das abstiegsbedrohte Team dennoch nicht gut geschrieben. „Burlo hat einen nicht spielberechtigten Fußballer eingesetzt“, erklärt Franz-Josef Humme. Folge ist eine 2:0-Wertung für die Blau-Weißen. „Die Punkte nehmen wir gerne mit. Wir brauchen jetzt nur noch einen Punkt zum sicheren Klassenerhalt“, kommentiert Wulfens Trainer Michael Grüger den Sachverhalt. Auch die Reserve des TuS Gahlen profitiert von Burlos Fehler und hat nun wider Erwarten gute Aussichten, den Abstieg in die C-Kreisliga zu vermeiden. Dazu müsste Gahlen Zwölfter werden. Platz 13, den das Team aktuell belegt, führt unweigerlich in eine Relegationsrunde.

Mitten im Abstiegskampf befinden sich auch die Bezirksliga-Fußballerinnen des SV Lembeck, die es am Sonntag mit einem direkten Konkurrenten zu tun bekamen. Lembeck unterlag Concordia Flaesheim II mit 1:2, legte aber umgehend Protest gegen die Spielwertung ein. „Flaesheim hat gegen uns sechs Spielerinnen der ersten Mannschaft eingesetzt“, erklärt Lembecks Geschäftsführer Jochen Buckstegge. Mit einer Entscheidung des Falls wird in den kommenden Tagen gerechnet.

EURE FAVORITEN