Blau-Weiße peilen Sieg Nummer zehn an

Auch wenn es in manchen Partien durchaus eng zuging: Mit neun Erfolgen aus neun Begegnungen ist der TTC BW Datteln in der Herren-Landesliga 4 das Maß der Dinge. Die Herbstmeisterschaft ist sicher, daher heißt das Ziel in den beiden noch ausstehenden Spielen, die weiße Weste zu wahren.

Datteln. Beide Male heißt der Gegner dabei TSC Eintracht Dortmund. Am Samstag (18.30 Uhr) kommt die Erstvertretung in die Halle an der Wiesenstraße, und der Respekt des Spitzenreiters ist groß. Denn vom Tabellendritten haben sie bei den Blau-Weißen eine hohe Meinung.

"Das ist eine richtig starke Truppe", sagt der TTC-Vorsitzende Markus Giesa. "Im oberen Paarkreuz haben sie mit Norbert Riehl einen Topspieler. Er ist zwar schon älter, aber er greift an und spielt viel mit Auge, viel mit dem Kopf. Baktasch Noori ist jünger. Bei ihm ist nur die Frage: Trifft er oder trifft er nicht?"

Auch im mittleren Paarkreuz seien die Dortmunder stark besetzt, während unten vielleicht ein leichter Abfall festzustellen sei, meint Giesa. In der laufenden Saison haben die Dortmunder bereits eine Partie mehr als der TTC BW absolviert und dabei fünf Zähler weniger als die Dattelner eingesammelt. Sie sind also Außenseiter.

Das ist bislang aber jeder Gegner, der auf das Team um die Nummer eins Jakob Adamowski trifft - obwohl die Kräfteverhältnisse nach Markus Giesas Meinung nicht ganz so klar verteilt sind, wie es das Tabellenbild ausdrückt. "Es ist eigentlich schon ein bisschen albern: Wir sind ganz souverän Tabellenführer, aber es wird immer enger", sagt er mit Blick auf die Abfolge der Gegner.

Das TTC-Team sei heiß auf die Partie, weil es sich nach dem vorzeitigen Gewinn der Herbstmeisterschaft am vergangenen Wochenende mit dem Sieg gegen Hiltrop II ein neues Ziel gesetzt hat: "Die Jungs wollen jetzt natürlich ihre weiße Weste wahren", sagt der TTC-Vorsitzende. In welcher Besetzung die Gastgeber antreten, war hingegen am Donnerstag noch nicht ganz sicher - stark wird sie allemal sein.

Kommt dann ein weiterer Erfolg heraus, sollten die BW-Spieler ihr neues Ziel locker erreichen. Der letzte Kontrahent im Jahr 2016 heißt zwar auch TSC Eintracht Dortmund, ist aber die zweite Mannschaft, die derzeit punktlos das Tabellenende ziert. Allerdings darf sich Blau-weiß auch in dieser Partie keinen Leichtsinn erlauben: Vergangenes Wochenende unterlag der TSC II zwar erneut, aber nur mit 7:9 gegen den TTC Werne. Und der ist mit fünf Punkten Rückstand auf die Datteln deren ärgster Verfolger.

Sebastian Schneider