Bezirksliga: Der letzte Spieltag

Paul Monninger

Vest. Abgesehen vom Meisterkampf waren alle Entscheidungen aus Vest-Sicht schon getroffen. Im letzten Spiel ging es für die meisten Clubs jetzt nur noch um einen gelungenen Saisonabschluss. Nicht einmal das gelang der Reserve der Spvgg. Erkenschick II.

Bezirksliga 12: Der 30. Spieltag.

Viktoria Resse - Preußen Hochlarmark 1:1

Auf 20 Prozent hatte Präsident Lothar Schulze-Entrup die Chancen seiner Preußen auf die Meisterschaft beziffert. Doch dafür hätten sie in jedem Fall mindestens 3:0 gewinnen müssen. „Das haben wir verpasst, weil wir viel zu viele gute Chancen vergeben haben“, so Trainer Marc Manderla. Thomasz Such bleib einziger Recklinghäuser Torschütze, Resse konnte kurz vor Abpfiff ausgleichen.

So bleibt für Hochlarmark die Vizemeisterschaft. Nach der Abschlussfahrt nach Mallorca zerfällt die Mannschaft aus finanziellen Gründen, die zweite Garde rückt nach, auch die Trainer Manderla und Uwe Jesih verlassen den Verein. „Wir haben eine schöne Saison gespielt, sind Feldstadtmeister geworden, im Kreispokal knapp gescheitert und haben eine sensationelle Rückrunde gespielt. Da können wir insgesamt zufrieden sein“, sagt Manderla zum Abschluss.

Hochlarmark: Matschassek, Mulavdic, Stalka, Gödecke (84. Stahl), Köse, Zahnhausen, Jedfeld, Widera, Ibrahimovic, Prüter (59. Such), Umar

Tore: 0:1 Thomasz Such (76.), 1:1 (90.)

SV Lippramsdorf - VfL Drewer 5:0

Einen versöhnlichen Abschluss einer verkorksten Rückrunde hat der SV Lippramsdorf gefeiert. Gegen durch ihre Abschlussfeier am Samstag körperlich und mental teils erheblich geschwächten Dreweraner schossen sich die Halterner ein wenig den Frust von der Seele. Einzig Drewers Keeper Sven Jürgens hatte annähernd Normalform und verhinderte eine zweistellige Niederlage.

Der scheidende Marler Coach Uli Turowski, er wechselt zu Vestia Disteln, nimmt es locker. „Wir haben am Samstag sehr fröhlich gefeiert. In Drewer gibt es die besten Partys. Von daher bin ich auch nicht allzu traurig über die Pleite, wir haben noch etwas Spaß gehabt und Co-Trainer Thosten Schlabitz kam auch noch zu seinem Einsatz, was will man mehr?“

Weniger zufrieden war Josef Ovelhey beim LSV: „Die Rückserie war mit 11 Punkten enttäuschend. Gut dass wir in der Hinrunde genug Punkte geholt haben, sonst wäre es knapp geworden.“

Lippramsdorf:Kirch, Mielcarek (60. Kappe), Saado, D.Kaiser, Rejek, Steffen, Bauch, Espeter, Boczula (60. van Buer), Ruwe, Seidel

Drewer: Jürgens, Korczikowski, Feldmann, Lingner, Platzer (45. Joswig), Paust, Weimann, Marquardt, Kubitza (80. Jürgensmeier), Hollingsworth (80. Schlabitz), Muth
Tore: 1:0 Bilal Saado (16.), 2:0 Thomas Seidel (23.), 3:0 Simon Boczula (27.), 4:0 Marc Steffen (45.), 5:0 Seidel (61.)

TSV Marl-Hüls - SG Eintracht Gelsenkirchen 3:0

Ebenfalls verabschiedet wurde Christoph Maziarz beim TSV Marl-Hüls. Er wird „zu 99 Prozent“ Jugendkoordinator beim TuS Sinsen. Der Pole hatte nach all den Turbulenzen der Hinrunde aus dem Team einen Meisterschaftskandidaten geformt, am Ende der Saison scheiterte der TSV nur am zu kleinen Kader. „Trotzdem haben wir eine gute Spielzeit gehabt und können insgesamt zufrieden sein“, findet Maziarz. Nun geht es für das Team zum Abschluss nach Willingen, ehe es ab Juli unter Holger Flossbach und mit neuen Gesichtern wieder um die Meisterschaft geht.

Gegen Absteiger Gelsenkirchen gab es am Sonntag einen ungefährdeten 3:0-Erfolg, das letzte Tor steuerte der als Feldspieler eingewechselte Ersatzkeeper Maurice Monno bei.

TSV Marl-Hüls: Meiwes, Best, Temel, Witjes, Circovic, Keylan (55. Dag), Yanan (78. Segeth), M. Kaiser, Leoniak, Ruhe (88. Monno), Gaebler

Tore: 1:0 Matheus Leoniak (15.), 2:0 Marcel Kaiser (35.), 3:0 Maurice Monno (86.)

Westfalia Buer - DJK Spvgg. Herten 2:2

„Es war lustig“, lachte Arno Stockhausen, Trainer der Hertener nach dem letzten Saisonspiel. Denn auch seine Hertener hatten am Samstag ihren Abschluss gefeiert, dementsprechend fit war sein Team. „Eigentlich lief es ganz gut, wir hätten siegen müssen, aber man hat beim Torabschluss gemerkt, dass der ein oder andere etwas indisponiert war“, sagt der Coach. So blieb es gegen die ebenfalls geretteten Bueraner beim 2:2-Remis.

Stockhausen verschaffte den Oldies Mike Serwuschock und Dino Spaccasassi noch einmal etwas Bezirksliga-Luft, auch Michel Maczkiewicz durfte mal wieder ran.

Nun geht es für die Hertener ebenfalls zum Saisonausklang nach Mallorca.

DJK Spvgg. Herten: Brück, Borkowitz, Spaccasassi (61. Maczkiewicz), Pfennigstorf, Berndt, Portmann, Dzierzega, Wogersien, Lehmann (67. Zappa), Serwuschock (57. Bochholt), Lennartz

Tore: 0:1 Philipp Lennartz (16.), 1:1 (53.), 2:1 (72. Foulelfmeter), 2:2 Lukas Dzierzega (83.)

SF Gelsenkirchen - BVH Dorsten 1:6

Mit einem weiteren Kantersieg beendet der BVH Dorsten seine beeindruckende Rückrunde. „Wir haben wieder sehr gut gespielt und tolle Tore gemacht. Gratulation“, freut sich Coach Christian Gabmeier. „Nach der Hinrunde mit vielen, vor allem personellen, Problemen, haben wir in den letzten Wochen wirklich super Leistungen gebracht. Der sechste Platz ist ein tolles Ergebnis. Aber es wird schwer, daran in der neuen Spielzeit anzuknüpfen, weil wieder viele Leute den Verein verlassen“, sagt Gabmeier. Leute wie Jan Pohlmann, der sich mit dem 6:1-Endstand vom Team verabschiedet. Bleiben wird dafür wohl Raoul Reiß: Der Stürmer, der im Winter aus Disteln kam, war diesmal gleich dreifach erfolgreich.

BVH Dorsten: Czok (46. Süß), Reckmann, I. Kara (76. Mahlitz), Pohlmann, Tatuhey (46. Strotmann), Richter, Welter, Elvermann, O. Kara, Reiß, T. Müller

Tore: 0:1 Kim Welter (5.), 1:1 (11.), 1:2 Raoul Reiß (50.), 1:3 Oktay Kara (52.), 1:4, 1:5 Reiß (65., 75.), 1:6 Jan Pohlmann (87.)

Vestia Disteln - TuS Sinsen 2:1

Dank eines Doppelpacks von Daniel Borzek bringt Vestia Disteln die Saison zumindest halbwegs versöhnlich zu Ende. Der drehte binnen wenigen Minuten das Spiel, nachdem Christian Bernhard den TuS Sinsen per Flugkopfball in Führung gebracht hatte.

„Ich habe heute einige Experimente gemacht, die leider nicht aufgegangen sind“, so Sinsens Coach Norbert Sander. Platz sieben belegt seine Mannschaft am Ende, es gibt noch Steigerungsbedarf. „Nächstes Jahr wollen wir um Platz drei bis fünf spielen. Wir waren nicht konstant genug, sonst hätten wir jetzt schon oben mitmischen können“, bilanziert Sander. Für seine Jungs geht es auch nach Mallorca, im Juli folgt ein Trainingslager auf Sylt.

Sanders Trainerkollege Christian Zimmermann ist mit dem erfolgreichen letzten Spiel, nicht aber mit der Saison glücklich: „Natürlich haben wir den Aufstieg aus der Hand gegeben und können nicht zufrieden sein. Aber im nächsten Jahr werden wir unter Uli Turowski wieder neu angreifen.“

Vestia Disteln: Kassen, Borzek (90. Chilla), van Briel, Scherer (58. Kretschmer, 75. Mabiala), Thyssen, Schramme, Klöpperpieper, Cakiroglu, Walter, Dovengerds, Z. Georgiev

TuS Sinsen: Grugel, B. Georgiev, Bernhard (70. Hübner), Kopse (39. Göttfert), Ley, Temming, Yildirim, Müller, Meuter, Romberg, Kocagöz

Tore: 0:1 Christian Bernhard (24.), 1:1, 2:1 Daniel Borzek (27., 29.)

BW Wulfen - VfB Kirchhellen 0:3

Schon lange stand Blau-Weiß Wulfen als Absteiger fest, dennoch haben sich die Dorstener nie ohne Gegenwehr abschießen lassen. „Das war kein gutes Spiel, nur noch Sommerfußball. Die Gäste haben ihre Chancen genutzt, wir nicht“, sagt Coach Andreas Hinzmann über die Heimpleite. Nun geht es - nach überstandener Abschlussfeier- um den Neuanfang in der Kreisliga A. „Wir werden das mit jungen Leuten anpacken und auch den Spaß nicht verlieren“, verspricht der Coach.

BW Wulfen: Brombach, Knura, Richter, Mecking, Hübner (62. Floß), Hofmann, Sandkühler (74. Hannemann), Lamprecht, Bruns, Wanning, Fellner (78. Wernicke)
Tore: 0:1 (3.), 0:2 Arek Knura(60., Eigentor), 0:3 (88.)

Bezirksliga Staffel 15 - der 34. Spieltag

VfB Waltrop - DJK SF Nette 1:2

Eine unnötige Pleite musste der VfB Waltrop hinnehmen. „Das ist ärgerlich“, so Coach Martin Backwinkler. Denn nach der Führung durch Matthias Sylvester schlugen die Gäste umgehend zurück, dem 1:2-Rückstand hatte der VfB zwar jede Menge Offensivaktionen, aber kein Glück im Abschluss entgegen zu setzen. „Wir haben alles verpasst.“ Als kurz vor Ende auch noch Andre Sawatzki ein laut Coach glasklarer Elfmeter verweigert wurde, war die Partie gelaufen. Platz neun springt am Ende für den VfB Waltrop heraus. „Unser Ziel war ein einstelliger Platz, das haben wir erreicht. Insgesamt geht das in Ordnung, wir hatten viel Verletzungspech. Aber im nächsten Jahr werden wir weiter oben mitspielen“, verspricht Backwinkler.

VfB Waltrop: Kiwitt, Sawatzki, Neuhaus, Hufnagel (60. Neumann), Lauth, Wels, Noltemeier, Sylvester (87. Forster), Betz (63. Ibuk), Lindenblatt, Schwienke

Tore: 1:0 Matthias Sylvester (60.), 1:1 (63.), 1:2 (75.)

Eintracht Datteln - TuS Eichlinghofen 3:3


Mit einem turbulenten Remis verabschieden sich die Dattelner aus der Saison. Gegen Eichlinghofen bewiesen die Mannen von Andreas Charizanis und Jörg Heel Moral und ließen sich weder von einem 0:2- noch von einem 1:3-Rückstand aus dem Konzept bringen. Doch nach dem Ausgleich von Roman Dworniczak verpasste Dattelns Toptorjäger Mathias Twiling, in den Schlussminuten noch den Siegtreffer zu erzielen.

„Ziel war Platz fünf, das haben wir verpasst. Andererseits haben wir auch nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt, von daher können wir mit dem achten Rang gut leben“, meint Spielertrainer Heel.

Eintracht Datteln: Klinkhammer, Yigit (73. Haas), Mönnich (61. Bidermann), Rasche, Akarsu (87. Meermann), Heel, Klask, Twiling, Suntrup, Liese, Dworniczak

Tore: 0:1 (8.), 0:2 (55.), 1:2 Daniel Rasche (60.), 1:3 (70.), 2:3 Halil Akarsu (80.), 3:3 Roman Dworniczak (85.)

FC/JS Hillerheide - Spvgg. Erkenschwick II 14:0

Das passende Ende unter eine trostlose Saison setzte die Reserve aus Oer-Erkenschwick in Hillerheide. Die Rot-Schwarzen waren nur zu neunt angetreten, „einige Leute sind einfach nicht erschienen“, klagt Keeper Michael Rütten. Als dann zur Pause wegen Verletzungen weitere Spieler ausfielen, waren die Erkenschwicker nur mehr zu siebt. Der Schiedsrichter zeigte Erbarmen und brach das Spiel ab. Da führte der FC/JS Hillerheide schon mit 14 Toren und hatte dabei die magische 100er-Grenze geknackt. „Jetzt werden Gespräche geführt, wie es in der Kreisliga weiter gehen soll. Ich hoffe die Verantwortlichen können schnell ein Konzept präsentieren, auf noch eine Saison voller Debakel hat wohl niemand Lust“, so Rütten. Weil eine Mannschaft - wenn auch zu neunt- angetreten ist, hat sie ihr Saisonziel erreicht. Nun geht es „nur“ in die Kreisliga-A.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Heitkamp (7., 9., 11.), 4:0 Johns (13.), 5:0 Scharmukschnis (21.), 6:0 Johns (23.), 7:0 Pinana Schult (25.), 8:0 Heitkamp (26.), 9:0 Johns (Foulelfmeter, 29.), 10:0 F. Kluwig (31.), 11:0 Heitkamp (32.), 12:0 F. Kluwig (34.), 13:0 Heitkamp (37.), 14:0 Menke (41.)