Berglöwen wird beim 1:2 Tor geklaut

Das ist bitter: Der SC Herten zog gegen Genclik Spor Recklinghausen mit 1:2 (0:1) den Kürzeren - und wurde dabei eines klaren Tores beraubt.

Paschenberg.. Es sollte das Topspiel des dritten Spieltages werden, schlussendlich gab es wohlmöglich die Fehlentscheidung der Saison. In der 54. Minute traf Dennis Geimer nach Zuspiel von Marcel Nitschmann zum 1:1-Ausgleich für die Hertener - das dachte er zumindest. Denn nach kurzer Zeit fand der Hertener Jubel ein jähes Ende, denn der Schiedsrichter gab den Treffer nicht. Der Ball war durch ein Loch im Tornetz gerollt. "Das hat jeder gesehen, dass der drin war", meinte Hertens Trainer Torsten Welke. "Aber die Spieler von Genclik haben das Gegenteil behauptet, selbst die, die ich auch kenne." Danach wurde die Partie deutlich hitziger auf beiden Seiten.

Im ersten Durchgang tasteten sich beide Teams erst ein wenig ab, ehe Genclik Spor in der 26. Minute durch einen Treffer von Kadir Kerter in Führung ging. Zehn Minuten später hatte Rouven Schemiczek die Chance zum Ausgleich, sein Kopfball verfehlte das Tor jedoch knapp. Drei Minuten nach dem nicht gegebenen Ausgleich musste dann auch noch Marcel Nitschmann nach einem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz.

Es kam noch schlimmer. In der 59. Minute landete ein Eckball direkt vor den Füßen von Recklinghausens Ebubekir Bakkal, der zum 2:0 einschob. Die Hertener gaben sich aber nicht auf. Als in der 67. Minute Gencliks Bakkal ebenfalls frühzeitig das Feld verlassen musste, war das Gleichgewicht wieder hergestellt. Jedoch konnte die Welke-Elf ihre Chancen nicht nutzen und scheiterte mehrmals. Erst in der 89. Minute gelang Dennis Geimer der 1:2-Anschlusstreffer. Mehr sollte es nicht mehr werden.


SC Herten: Szumigala - Klopp, Bednarczyk, Triefenbach, Dovengerds, Geimer, Depta, Fortnagel (65. Braunsdorf), Gandyra, Nitschmann, Schemiczek

EURE FAVORITEN