Am Boden zerstört - VfB II verliert 1:2

Die Trainer schlugen enttäuscht die Hände über den Köpfen zusammen, einige Spieler lagen mit Muskelkrämpfen auf dem Boden. Soeben hatte die neu gegründete zweite Mannschaft des VfB beim TuS Sythen mit 1:2 (1:1) verloren. Das Team war wegen der Freigabequerelen um 19 Spieler mit dem Ex-Verein SV Horneburg nur mit sechs Stammspielern, dafür aber mit reichlich Altherren-Spielern angetreten.

Sythen.. Die Zuschauer staunten nicht schlecht, wer sich alles im Dress des VfB aufwärmte. Als Libero lief Konrad Burbaum auf, der die Mannschaft ebenso unterstützte wie auch Christian Schäfer, Heiko Herrschaft, Mike Becker, Oliver Naumann und der Vereinsvorsitzende Joachim Beyer höchstpersönlich. Bis auf Becker wurden auch alle Spieler eingewechselt. Die Stimmung vor dem Anpfiff war glänzend, die Jetzt-erst-recht-Stimmung sorgte für Optimismus. Rund 30 Meter von der Auswechselbank entfernt, saß eine Gruppe junger Männer - wegen des Regens unter einem Baum. Es waren die ehemaligen Horneburger Spieler, die nicht spielberechtigt sind, weil der Ex-Klub nach Ansicht des VfB zu hohe Ablöseforderungen stellt.
Man spürte, wie sie mitfieberten, und wie gerne sie ihre Teamkollegen auf dem Feld unterstützt hätten. Aber ihr Tenor war ganz klar: "Es ist richtig, dass der VfB die Forderungen der Horneburger nicht zu erfüllt."
Es war deutlich zu sehen, dass es den Trainern Christian Wegener und Thomas Krause in der Seele weh tat zu beobachten, wie ein Großteil der gut vorbereiteten Spieler nicht zur Verfügung stand. "In manchen Situationen dachte ich mir, dass ich jetzt gerne den einen oder anderen bringen würde. Dann hätten wir dieses Spiel heute hier auf jeden Fall gewonnen", so Wegener.
Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt. Der VfB hatte viele Chancen, die er nicht nutzte. Der schwache TuS Sythen II glänzte zumindest mit einer guten Torausbeute. Und am Ende reichte bei den Waltropern die Kraft einfach nicht mehr.
Sythen ging nach einem Foul von Libero Konrad Burbaum durch Elfmeter in Führung (15., Schütze Ingo Wach), ehe Dennis Moll mit einem schönen Schlenzer ins linke obere Eck Sekunden vor der Pause den Ausgleich erzielte.Zur Pause hätte der VfB durchaus klar führen können, doch Rouwen Wecker, Thorsten Hachtkemper, Christian Schäfer und Dennis Moll vergaben beste Chancen.
Kurz nach dem Ausgleich kassierte Sythens Thorben Fohrmann zwar die Gelb-Rote Karte. Doch auch gegen zehn Gegenspieler gelang es der Truppe um Kapitän Hachtkemper nicht, den Spieß umzudrehen. Der Siegtreffer fiel in der 68. Minute durch Patrick Grunwald.
"Mir war klar, dass wenn wir dieses Spiel nicht früh entscheiden, wir hinten raus keine Kraft mehr haben werden. Den Ersatzleuten mache ich keinen Vorwurf. Aber wohl den Stammkräften, die dem Druck nicht stand halten konnten", so Wegener.

VfB Waltrop II: Herrschaft - Vetter, Wecker (78. Beyer), Ay, Burbaum (46. Anders), Lindenblatt (60. Naumann), Topcu, Schäfer (81. Wecker), Rawen, Moll (80. Burbaum), Hachtkemper

EURE FAVORITEN