SSVg Velbert: Ex-Bundesligist kommt zum Auftakt

Traditionsverein mit treuem Anhang: Die Fortuna Fans im Velberter Stadion in der Regionalliga-Saison 2013/14.
Traditionsverein mit treuem Anhang: Die Fortuna Fans im Velberter Stadion in der Regionalliga-Saison 2013/14.
Foto: WAZ FotoPool
Im ersten Testspiel nach der Sommerpause empfängt die SSVg Velbert am Freitag den SC Fortuna Köln. Der Drittligist wird den Regionalliga-Neuling gleich hart fordern

Velbert.. Wenn die Fans der SSVg Velbert ihre Mannschaft im ersten Spiel nach der Sommerpause in Aktion bewundern wollen, bekommen sie sofort etwas geboten: Zum ersten Testspiel hat sich gleich eine Profi-Mannschaft angesagt. Am heutigen Freitag gastiert der SC Fortuna Köln im Emka-Sportzentrum. Anstoß ist um 19 Uhr.

Die Fortunen, derzeit Drittligist, haben einen Namen im deutschen Fußball: 1973 schafften sie den Aufstieg in die Bundesliga, zehn Jahre später standen sie im DFB-Pokalfinale. Sie gehörten zum eisernen Bestand der 2. Bundesliga, ehe die Glanzzeiten unter dem legendären Macher und Mäzen Jean Löring vorbei waren. Zeitweise trafen sich die Kölner mit der SSVg in einer Liga. Zuletzt in der Regionalliga-Saison 2013/14 – an deren Ende beide Teams die Liga verließen. Die Fortunen stiegen in die eingleisige 3. Liga auf, die SSVg stieg in die Oberliga ab. Wenn sich die Teams nun nach einem Jahr wieder sehen, haben sie sich schon wieder etwas angenähert. Die Velberter haben den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga West geschafft, während die Kölner den Klassenerhalt eingespielt haben.

Pawlak freut sich auf den Härtetest

„Das ist auf jeden Fall schon mal ein hervorragender Test. Bei einem Gegner aus der dritten Liga kann sich jeder schon mal gut ausmalen, was auf ihn in der Regionalliga zukommen kann“, sagt SSVg-Trainer Andre Pawlak, der sein Team seit gut einer Woche wieder im Training hat, oder besser gesagt, trainieren lässt. Denn er selbst genoss zuletzt noch Urlaub. Zum Spiel gegen die Kölner wird er aber wieder an der Seitenlinie stehen.

Die Arbeit zuvor hat sein Stab übernommen. „Es ging ja zunächst einmal sozusagen ums Einlaufen“, sagt Pawlak. Bei den Kölnern hingegen hat die Saisonvorbereitung schon kräftig Fahrt aufgenommen. Trainer Uwe Koschinat rief bereits vor mehr als zwei Wochen zur ersten Einheit und hat sein Team inzwischen in den ersten Testspielen auch in der Praxis den ersten Prüfungen unterzogen.

Die Velberter Anhänger können hingegen etliche neue Spieler zum ersten Mal am Ball sehen, schließlich hat die SSVg ihren Kader für die höhere Liga verstärkt. Berkan Canbulut, Diego Rodriguez Diaz, Tim Winking und der Ex-Schalker Alex Fagasinski kamen zur Christopeit-Arena, dazu zuletzt noch der junge Torwart Björn Kreil vom FC Remscheid sowie Noah Abdel Hamid und Lucas Waßmann, die aus der eigenen A-Jugend nachrücken.

Für sie alle steht am Freitag ein echter Härtetest auf dem Plan. Trainer Pawlak erwartet, dass sich sein Team dabei gut aus der Affäre zieht, wobei es ihm weniger auf das Ergebnis, als mehr auf die Leistung ankommt.

Aber wer sich an das letzte Jahr erinnert, der weiß, dass die SSVg auch im ersten Spiel nach der Pause gegen einen Top-Gegner ein gutes Ergebnis erzielen kann. Seinerzeit war das Resultat sogar überragend. Als Oberligist spielten die Velberter gegen den Bundesligisten und Champions-League-Anwärter Borussia Mönchengladbach, der mit allen verfügbaren Assen angetreten war, u.a. mit den Nationalspielern Max Kruse und Patrick Herrmann — die SSVg gewann durch ein Tor von Hüzeyfe Dogan mit 1:0. „Und da waren wir gerade mal zwei Tage im Training“, erinnert sich André Pawlak.

EURE FAVORITEN