Rauschende Heimpremiere bei der HSG

Leidenschaftlicher Kampf: Die HSG haute sich bei ihrer Heimpremiere so richtig rein.
Leidenschaftlicher Kampf: Die HSG haute sich bei ihrer Heimpremiere so richtig rein.
Foto: WAZ FotoPool
HSG Velbert/Heiligenhaus feiert perfekten Saisoneinstand. Beim 31:17 über Uerdingen zeigt der Landesligist im Sportzentrum ein tolles Spiel.

Velbert.. HSG Velbert/Heiligenhaus -
SC Bayer Uerdingen 31:17

HSG: Musacchio, Völker - Kevin Hellmond (1), Philip Hellmond (5), Markowicz, Milz, Püttmann (4), Scheidgen (1), Schellenbeck, Schmitz (5), Steffen Schulz (14/3), Kniprath (1), Jung, Milde.

Ein Saisonauftakt wie gemalt. Das Ergebnis stimmte, die Leistung ebenso und die Stimmung machte auch Lust auf mehr: Die Handballer der HSG Velbert/Heiligenhaus haben am ersten Spieltag der Landesliga in Velberter Sportzentrum einen beeindruckenden 31:17-Sieg gegen den SC Bayer Uerdingen hingelegt.

Trainer Olaf Schulz schwärmte: „Eine super Kulisse im EMKA Sportzentrum, die Halle war richtig voll. Ein tolles Publikum, das die Mannschaft gut unterstützt hat“ Und die Mannschaft zahlte mit einem tollen Spiel zurück, verbreitete Spielwitz und Angriffsschwung. Es war eine rauschende Heimpremiere. Die Freude bei Schulz und im HSG-Lager war sicherlich auch ein Zeichen der Erleichterung.

Anspannung vor dem Anpfiff

„Vor dem Spiel waren wir allerdings schon ein wenig angespannt“, gibt der Trainer zu. Lampenfieber vor der Premiere, Unsicherheit, „Wo stehen wir wirklich nach der langen Vorbereitung?“

Die Mannschaft gab sich selbst die Antwort, sie wurde damit hervorragend fertig. „Sie hat mit Leidenschaft, Spaß und viel Engagement gespielt“, stellte der Trainer fest. In der Defensive wurde gut gearbeitet, im Angriff klug gespielt, und in Person von Steffen Schulz sehr gut gezielt: Der Trainerfilius erzielte stattliche 14 Tore, wobei er auch von Philip Helmond profitierte, der klug Regie führte.

Es gäbe sicher noch weitere Spieler hervorzuheben: Nils Völker zum Beispiel, der ein sicherer Rückhalt im Tor war, oder der A-Jugendliche Oli Kniprath, der sein erstes Herren-Tor in einem Pflichtspiel erzielte. Doch HSG-Trainer Olaf Schulz legt besonderen Wert auf den Gesamteindruck: Die Mannschaft sei auch als solche aufgetreten, sie habe im Team hervorragend funktioniert und gearbeitet.

Den Gästen des SC Bayer Uerdingen hingegen gelang nicht so viel, was Schulz durchaus nicht erwartet hatte. „Ich habe schon den Eindruck: Das ist eine Mannschaft, die gewissenhaft arbeitet. Das konnte man schon beim Aufwärmen sehen. Und starke Spieler in ihren Reihen hat sie auch. Aber wir haben es heute einfach gut gegen sie gemacht“, fand der Adler-Trainer. Sein Fazit des Saisonstarts: „Wir haben den Umbruch gut verkraftet und gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Daran müssen wir aber weiter arbeiten — gleich im nächsten Spiel gegen Fortuna Düsseldorf.“

EURE FAVORITEN