Pokalpleite auf dem Paderborner Parkett

Das Nachsehen hatten diesmal die Skaterhockey Commanders Velbert (in weiss)  beim Pokalspiel gegen den Regionalligisten Paderborn.
Das Nachsehen hatten diesmal die Skaterhockey Commanders Velbert (in weiss) beim Pokalspiel gegen den Regionalligisten Paderborn.
Foto: FUNKE Foto Services
Zweitligist Commanders Velbert verliert überraschend beim Regionalligisten mit 11:12. Am Wochenende geht es in der Liga weiter.

Paderborn/Velbert.. So schön hatten sie sich das vorgestellt im Lager der Velberter Commanders: Den Schwung in der Meisterschaft auch im Pokal ausnutzen und dann ins großartige Saisonfinish rauschen — am Besten mit Playoff und Pokalfinale. Doch prompt erlebten die Skaterhockey-Cracks den Crash. Nach der Sensation in der Meisterschaft folgte die Pleite im Pokal — Aus im Viertelfinale in Paderborn.

Das Halbfinale verspielt

Dabei hatten sie gerade in der Meisterschaft der 2. Bundesliga den Tabellenführer und kommenden Meister Kassel Wizards mit 11:10 bezwungen. Die Magier aus dem hessischen wurden in einer mitreißenden Partie entzaubert.

Da sollte doch das anschließende Pokalviertelfinale beim Regionalligisten Paderborn auch noch so gerade geschafft werden.

„Mit der aktuellen Form und dem guten Mannschaftszusammenhalt ist dies definitiv eine realistisch zu bewältigende Aufgabe“, meinte auch Kapitän Lukas Langer.

Nur hatte sein Team eben jene Form dann nicht im Pokal in Paderborn aufs Parkett bringen können.

Zwei Minuten vor Schluss führten die Velberter Commanders zwar noch mit 11:10, doch dann ließen sie sich im Endspurt noch überlisten und unterlagen schließlich dem klassentieferen Gastgeber mit 11:12.

Sowas kommt zwar im Pokal immer mal wieder vor, im Skaterhockey oder auch in anderen Sportarten. Doch das war in diesem Fall wirklich unnötig.

Immerhin: Die Velberter haben die große Chance, diesen Reinfall ziemlich schnell wieder zu verarbeiten und sich mit einem Erfolgserlebnis in der Meisterschaft gleich wieder in die alte Form zurück zu versetzen. Denn trotz der Sommerferien wird in der 2. Bundesliga weiter gespielt, die Commanders sind an diesem Wochenende gleich wieder im Einsatz.

Samstag geht es in der Liga weiter

Am Samstag treten sie um 18 Uhr bei den Sauerland Steel Bulls an — es ist ein weiteres Top-Spiel: Während sich die Velberter mit dem Sieg über die Kassel Wizards auf dem zweiten Platz festgesetzt haben, nehmen die Sauerländer den dritten Rang ein. Und da sie im Vergleich mit den Commanders noch einige Spiele im Rückstand sind, sitzen sie den Niederbergern kräftig im Nacken.

EURE FAVORITEN