Pechvogel Alex Mies rutscht von der Piste

Nürburgring..  Pechvogel Alexander Mies meinte nach dem zweiten Lauf in der VLN Langstreckenmeisterschaft zerknirscht: „Ich habe leider kurz vor Schluss die tolle Arbeit unseres Teams und meiner Fahrerkollegen zunichte gemacht.“ Drei Runden vor Schluss war er auf der Nürburgring-Nordschleife mit dem BMW M235i Racing von Bonk motorsport von der Piste abgekommen.

Dennoch gab es Lob: „Alex hat heute einen phänomenalen ersten Stint hingelegt“, sagte Teamchef Michael Bonk. Von Rang 13 aus dem Qualifying war der Heiligenhauser bis auf Platz eins in der Klasse vorgefahren. Eine tolle Leistung bei schwierigen Bedingungen mit wechselhaftem Wetter. Durch einige nötige Reifenwechsel rangierte der Bonk-BMW lange Zeit in der Führungsgruppe auf Platz zwei. Und auch seine Fahrerkollegen Emin Akata und Jens Moetefindt waren in Topform. Zu Platz eins hätte es zwar nicht gereicht — so wusste Mies aber, worauf es ankam: „Ich wollte nur noch nach Hause rollen. Der Platz zwei war eigentlich sicher.“

Dann verlor er aber kurz vor dem Streckenabschnitt Wehrseifen das Auto und rutschte in die Leitplanke. „Ich weiß nicht, wie es passieren konnte, aber einen technischen Defekt am Auto schließe ich aus. Das war ganz sicher mein Fehler“, sagte der junge Motorsportler.

EURE FAVORITEN