NHC-Damen vor dem Aufstieg

Redaktion
Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Während das Damenteam des Niederbergischen HC nach dem Sieg bei Friesen Wuppertal dem Aufstieg entgegen strebt, erlitten die NHC-Herren im Top-Spiel beim TV Beyeröhde eine ernüchternde Niederlage.

Wuppertal. Friesen Wuppertal -
Niederbergischer HC17:30

NHC-Damen: Illigen, Lider; Ju. Küppers (1), Korzer, Kupplich (2), Ackermann (6), Stürmer (5), Schmitz (5), Röwer (4), Jung, Kluge, Krug (4), Vom Sondern, Jo. Küppers (3).

Die Landesliga-Damen des Niederbergischen HC stehen nach einem klaren Sieg gegen Friesen/BTG Wuppertal kurz vor dem Aufstieg in die Verbandsliga. Beim Wuppertaler Konkurrenten zeigte der NHC die bisher beste Saisonleistung.

Die NHC-Damen gingen zunächst mit 4:2 in Führung, leisteten sich aber ein paar Unkonzentriertheiten in der Defensive, wodurch die Gastgeberinnen den Anschluss herstellen konnten. Bereits nach wenigen Minuten musste Trainer Tim Isenburg einen Verlust beklagen – Nadine Vom Sondern musste nach einer Handverletzung passen. Für sie kam Jungspielerin Christiane Ackermann – die der Begegnung ihren Stempel aufdrückte. Ackermann netzte nach Belieben aus dem Rückraum ein und verhalf ihrer Mannschaft auf den 16:11-Halbzeitstand davonzuziehen.

Auch im zweiten Durchgang ließen die Damen in blau und gelb keinen Zweifel daran, dass sie das Spitzenspiel für sich entscheiden würden. Selbst als Christiane Ackermann nach 45 Minuten nach der dritten Zeitstrafe mit Rot vom Feld musste, erlitt das Spiel der Niederbergerinnen keinen Bruch. Eine starke Abwehrleistung führte zu leichten Toren im Gegenstoß. Im Tor zeigte Sarah Illigen eine ansprechende Leistung und auch Sandra Lider, die für die Schlussphase in die Partie kam, ließ mit einigen Paraden und zwei gehaltenen Siebenmetern keine Wünsche offen.
Trainer Tim Isenburg war mit der Leistung seiner Damen zufrieden und blickt zuversichtlich auf die drei verbleibenden Spiele: „Wir haben uns eine sehr gute Ausgangslage erarbeitet.“ Die NHC-Damen haben weiter drei Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten TV Beyeröhde III.

TV Beyeröhde -
Niederbergischer HC27:24

NHC: Jäger, Schlobach, Löhe – Schlieper, Ufermann, Röhrig, Kübler, Bertram, Rhein, Steinhoff, Teubner, Stöters, Specker, Duhr.

In Handball-Bezirksliga der Herren ist der Traum von der Landesliga für den Niederbergischen HC wohl vorerst ausgeträumt. In der Partie beim Tabellenführer TV Beyeröhde zogen die NHC-Mannen trotz einer starken ersten Hälfte den Kürzeren.

Die Vorgabe für den Vorjahres-Zweiten war klar – ein Sieg mit drei oder mehr Toren und die Tabellenführung wartet. In der gut gefüllten Halle Buschenburg entwickelte sich schnell die erwartet gute und körperbetonte Partie. Zwei Mannschaften auf Augenhöhe gaben alles und versuchten den Gegner aus der Reserve zu locken. Die NHC-Defensive zog dem TVB zunehmend den Zahn und die eigene Trefferquote stimmte. Zur Pause stand es 13:10 für die Gäste, was zu diesem Zeitpunkt die Übernahme der Spitzenposition bedeutet hätte.

Doch in Hälfte zwei gaben die Niederberger das Heft aus der Hand. Die nur stellenweise souveränen Schiedsrichter und zahlreiche Zeitstrafen für den NHC nahmen zunehmend Einfluss auf die Begegnung. Zudem ließen einige Unterbrechungen seitens des TVB keinen richtigen Spielfluss aufkommen und verschafften den erschöpften Gastgebern die nötige Luft um die Herren in blau und gelb nicht davon ziehen zu lassen. In der Schlussphase machten die Gastgeber alles klar.

Der TV Beyeröhde ist nun bei einem Spiel weniger zwei Punkte vor dem Niederbergischen HC und hat nach diesem Sieg auch den direkten Vergleich auf seiner Seite.