NHC-Damen ackern sich zum Sieg

Tim Bertram
Kaum zu halten: Die überragende Christiane Ackermann sowie die torgefährliche Davina Schmitz (re.)  Archivbil :Kreimeier
Kaum zu halten: Die überragende Christiane Ackermann sowie die torgefährliche Davina Schmitz (re.) Archivbil :Kreimeier
Foto: WAZ FotoPool
Selbst zwei Rote Karten können die Niederbergerinnen nicht stoppen.

Niederbergischer HC -
ART Düsseldorf 28:24 (16:13)

NHC-Damen: Lider, S. Dietzsch – Zeuchner (2), Korzer, Röwer, Kupplich, Stürmer (2), Ackermann (10), Jo. Küppers (1), Jung (3), Schmitz (6), Edelkamp, Krug (4), Felchner.

In der Handball-Verbandsliga der Damen kann der Niederbergische HC den Abwärtstrend nach zwei Niederlagen in Folge beenden. Gegen den ART Düsseldorf kann sich der NHC, trotz zahlreicher Zeitstrafen und zwei Roter Karten letztendlich durchsetzen.

Die Damen in den blau-gelben Trikots konnten die ersten Tore des Spiels erzielen und gaben diese Führung bis zum Ende der Begegnung nicht mehr ab. Für den ersten Schreckmoment sorgte Kerstin Korzer in der sechsten Minute – bei einem Tempogegenstoß der Gäste stieß sie eine Gegenspielerin von Hinten und sah daraufhin bereits in der Frühphase die Rote Karte. Somit fehlte der Mannschaft von Trainer Tim Isenburg für die verbleibenden 54 Minuten eine ihrer wichtigsten Spielerinnen. Auch in der Folge präsentierten sich die Niederbergerinnen in der Defensive aggressiv – stellenweise zu aggressiv. Das Schiedsrichtergespann stellte bereits in der ersten Hälfte einige Spielerinnen des NHC mit Zeitstrafen vom Feld, doch am Spielverlauf änderte das nichts.

Christiane Ackermann in Hochform

Vor allem Christiane Ackermann, die am Ende des Spiels mit zehn Toren die beste Werferin war, netzte im ersten Durchgang nach Belieben aus dem Rückraum ein. Beide Mannschaften produzierten zahlreiche technische Fehler, was einer spannenden Partie eine weitere Facette verlieh.

Noch vor dem Seitenwechsel wurde mit Katharina Röwer die zweite Spielerin der Gastgeber mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen. Zur Pause stand es 16:13.

Auch im zweiten Durchgang führten den Gastgeberinnen zu jedem Zeitpunkt. Insbesondere Davina Schmitz konnte nun durch Tore glänzen und auch Torhüterin Sandra Lider, die bisher eine starke Saison spielte, zeigte einige Paraden.

Die Düsseldorferinnen kamen nur selten zu freien Würfen, konnten sich aber durch ein engagiertes Auftreten gegen eine weiter sehr aggressive Defensive des NHC zahlreiche Strafwürfe erspielen.

14 Strafwürfe für die Gäste

Letztendlich wurden dem ART 14 Strafwürfe zugesprochen – der NHC durfte zwei Mal den Gang zur Linie antreten. Im Verlauf der zweiten Hälften konnten die Gäste den Rückstand hin und wieder auf zwei Tore verkürzen, doch die Niederbergerinnen behielten stets die Nerven und gewannen am Ende verdient mit 28:24.

NHC-Trainer Tim Isenburg betonte im Gespräch den Stellenwert dieses Sieges: „Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Ich möchte vor allem Christiane Ackermann und Vivian Jung hervorheben – beide haben eine ansprechende Leistung geboten.“

In den kommenden Wochen warten schwierige Aufgaben auf den Niederbergischen HC, doch mit sechs Punkten aus fünf Spielen braucht sich der Aufsteiger vor keinem Gegner zu verstecken.