Missglückte Heimpremiere des NHC

Tim Bertram
Die NHC-Damen, hier mit  Beate Krug  in Aktion,  musste sich bei der Heimpremiere geschlagen geben
Die NHC-Damen, hier mit Beate Krug in Aktion, musste sich bei der Heimpremiere geschlagen geben
Foto: FUNKE Foto Services
Die Damenmannschaft des Niederbergischen HC unterliegt dem Aufstiegsaspiranten TV Witzhelden am Waldschlößchen klar mit 15:23

Neviges. Niederbergischer HC -
TV Witzhelden 15:23 (8:10)

NHC: Gloger, Lider – Tewes, Ju. Küppers (2), Seidler (1), Felchner, Röwer (1), Stürmer (2), Strunz (1), Gärtner, Jo. Küppers (2), Zimmermann, Krug (6).

Nach einem erfreulichen Auftakterfolg in Solingen empfingen die Landesliga-Damen des Niederbergischen HC zum ersten Heimspiel der Saison den TV Witzhelden – einen der ernsthaftesten Aufstiegsaspiranten in der noch jungen Spielzeit. Und verdarben den Damen um Trainer Karsten Buchholz die Heimpremiere.

Im Nevigeser Waldschlösschen entwickelte sich ein Spiel ohne große Höhepunkte - trotz des goldenen Herbstes vor den Hallentüren, gestaltete sich das Spiel eher grau. Die Gastgeberinnen präsentierten sich nervös und agierten überhastet. Das Resultat waren zahlreiche technische Fehler.

Darüberhinaus fehlten Tempo und Ideen im Niederbergischen Spiel. Hinzu kamen zwei frühe Zeitstrafen gegen Rückraumspielerin Saskia Stürmer und eine Handverletzung von Laura Gärtner. Auch der Gegner aus Witzhelden zeigte sich zunächst nur mäßig souverän und konnte sich bis zum Pausenpfiff kaum absetzen – mit 8:10 ging es in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte änderte sich nicht sonderlich viel am Spielverlauf und die Begegnung blieb zerfahren. Mit fortschreitender Spieldauer zogen die Gäste allerdings etwas davon, was NHC-Coach Karsten Buchholz zur Umstellung auf eine offensivere Deckung bewegte. Doch auch diese Umstellung bewirkte nicht mehr viel. Letztendlich verloren die erste Damen des Niederbergischen HC mit 15:23 gegen den TV Witzhelden.

„Die Enttäuschung ist bei allen groß, wir müssen die Niederlage aber richtig einordnen“, so Trainer Buchholz nach dem Spiel.

„Witzhelden ist ein Aufstiegsaspirant und wir haben unter unseren Möglichkeiten gespielt“, sagt der Trainer, dessen Blick bereits auf die kommende Aufgabe gerichtet ist – ein Gastspiel beim TB Wülfrath III.

„Jetzt heißt es weiterarbeiten und das Derby am kommenden Wochenende in Sachen Kampf und Einsatzwillen positiv angehen.“ An der richtigen Einstellung mangelt es den Niederbergerinnen augenscheinlich nicht.