Lokalmatadoren glänzen hoch zu Ross

Die Nierenhoferin  Carola Timpe ritt aufIncocco Jambo zum Sieg in der ersten Abteilung der S-Dressur.
Die Nierenhoferin Carola Timpe ritt aufIncocco Jambo zum Sieg in der ersten Abteilung der S-Dressur.
Foto: Jandke
Gastgeberverein ZRFV sammelt bei den Nierenhofer Tagen am Balkhauser Weg Siege und Top-Platzierungen.

Nierenhof.. Die Springer und die Dressur-Asse zeigten wieder ihr Klasse. Bei den traditionellen Nierenhofer Reittagen blieben für die Freunde des erstklassigen Pferdesports keine Wünsche offen.

„Zum einen klappte die Organisation routiniert und alles lief wie am Schnürchen, zum anderen hatten es die Verantwortlichen geschafft, die Qualifikationsprüfungen zur den westfälischen und deutschen Meisterschaften für die Junioren und Jungen Reiter an den Balkhauser Weg zu holen“, betonte der Kreis-Vorsitzende Ekkehard Jandke.

Drei Tage höchste Qualität

Neben der Quantität, mehrere hundert Reiterinnen und Reiter hatten sich an den drei großen Tagen auf den Parcous gewagt, hatte der Gastgeberverein ZRFV auch reichlich Qualität zu bieten.

Bereits am Auftakttag zeigten die Reiter aus Westfalen ihr Können. Gefragt war eine anspruchsvolle Dressurprüfung der Klasse M**. Die Siegerin bei den Junioren (bis 18 Jahren) hieß Maike Mende (RV Wolbeck/Soleado OLD) und wurde von den Richtern mit über 72 Prozent bedacht. In der Sichtungsprüfung der Reiter zwischen 19 – 21 Jahren (Junge Reiter) holte sich die aus Schwerte stammende Franziska Sieber auf Charly WRT den Sieg.

Die heimischen Reiter glänzten vor allem in den höheren Leistungsklassen und Dressurprüfungen. So gewann die Lokalmatadorin Luisa Emmerich auf D`Artagnon eine M-Dressur, in der zweiten Abteilung siegte Carina Rüth auf Wolkenschein, insgesamt waren unter den zwölf Platzierten sechs Teilnehmer aus dem gastgebenden Verein.

Die Qualifikation zur Flutlichtkür, ebenfalls eine Dressur der Klasse M*, gewann Nadine Mieves mit Breitling`s Brightness, der zweite Platz ging an Alina und Carina Rüth. Traditionell wurden die Flutlichtküren zur stimmungsvollen Abendzeit präsentiert, acht Paare waren im Pax de Deux in der Klasse A am Start. Die Zuschauer kamen bei trockenem Wetter voll auf ihre Kosten. Denn zur besonderen Atmosphäre trugen die Teilnehmer in den Dressuren der Klassen L und M mit abwechslungsreichen Küren und gut einstudierten Choreographien bei. Dass die Gastronomie aus dem Reitercasino für dieses Abendereignis an den Dressurplatz verlegt wurde, war dabei sicher ein geschickter Schachzug des Veranstalters. In der Kür der Paare siegten die Heidhauserinnen Sonja Oberlehberg/Rhodesia und Nina Fähnrich mit Diana, während in den Einzelküren die Asse der Nierenhofer Gastgeber triumphierten: Die Kür der Klasse L gewann Elena Fostiropoulos im Sattel von Flash Dancer, bei der M-Dressur-Kür überzeugte Carina Rüth mit T.J. Mo die Richter.

Der Höhepunkt, die S-Dressur, wurde ebenfalls von den Nierenhofer Reiterinnen dominiert. In der ersten Abteilung siegte Carola Timpe mit Incocco Jambo, in der zweiten Abteilung stand Schwester Andrea mit Cherry Lady auf dem Siegerpodest. Auch den dritten Platz konnte Andrea Timpe mit For the Memory einheimsen, Platz vier ging an Carina Rüth und Wolkenschein.

Carina Rüth mit zwei Pferden vorn

Den Höhepunkt des Schlusstages bildete das Finale der Dressur Klasse M**. Hier gewann zwar Nadine Schulz vom Schultenhof Bochum mit Ratz-Fatz, dann folgten aber die Lokalmatadoren: Platz zwei ging Carina Rüth mit Wolkenschein, drei an Luisa Emmerich und D`Artagnon und fünf wieder an Carina Rüth, diesmal mit T.J. Mo. Es folgten auf dem sechsten Platz Maike Ksoll mit Pantani sowie Carola Timpe auf Shamrock – fünf heimische Teilnehmer unter den ersten Zehn.

EURE FAVORITEN