Kult-Trainer Thorsten Möllmann ist wieder da

Trainer Thorsten Möllmann
Trainer Thorsten Möllmann
Foto: Michael Ketzer
Kulttrainer Thorsten Möllmann hat einen neuen Verein gefunden. Er übernimmt den Bezirksligisten TVD Velbert. Möllmann stornierte eine Spanien-Reise.

Velbert. Ein halbes Jahr nach seinem Aus beim Landesliga-Absteiger Blau-Weiß Oberhausen hat Thorsten Möllmann einen neuen Verein gefunden. Den Kulttrainer zieht es ins Bergische Land.

Möllmann übernimmt den Bezirksligisten TVD Velbert. Der 1870 gegründete Traditionsverein hatte sich vor zwei Wochen von seinem Trainer Alfonso Del Cueto getrennt. Beim 5:1-Sieg am vergangenen Sonntag gegen den SV DITIB Solingen stand Geschäftsführer Andre Grimmert an der Seitenlinie. Del Cueto konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Trotz namhafter Verstärkungen in der Sommerpause reicht es aktuell nur für einen Platz im Niemandsland der Bezirksliga-Gruppe 1 am Niederrhein.

Nun soll der für seine markigen Sprüche bekannte Möllmann die Grün-Weißen wieder nach oben führen und dem Verein neues Leben einhauchen. Mit seinem Ex-Klub BWO gelang ihm der Sprung in die Landesliga. Auch seine ehemaligen Verein SC 1920 und TB Oberhausen führte er zum Aufstieg. TVD-Abteilungsleiter Detlef Rahn ist von den Fähigkeiten seines neuen Trainers überzeugt: "Wir freuen uns, dass uns unser Wunschkandidat Thorsten Möllmann zugesagt hat."

Möllmann will in Velbert an alte Erfolge anknüpfen. Der Familienvater aus Oberhausen ist davon überzeugt, dass er beim TVD an alte Erfolge anknüpfen kann: "Der Verein bringt alles mit, um erfolgreich zu sein. Jetzt ist auch der richtige Trainer da. Ich habe bei meinen Vereinen immer über mehrere Jahre gearbeitet. Auch hier in Velbert möchte ich etwas aufbauen. Ich bin heiß auf diese Aufgabe", sagt Möllmann.

Dass der emotionale Linienchef auf seinen neuen Trainerjob brennt, musste auch seine Frau leidvoll feststellen. Eine zehntägige Reise zu Beginn der nächsten Woche wurde kurzerhand storniert. Möllmann betont: "Ich will alle vier Spiele vor der Winterpause gewinnen. Da bleibt keine Zeit mehr für eine Reise. Meine Frau wird sich wohl der Strickerei widmen müssen."

 
 

EURE FAVORITEN