Knüllergruppe würzt den dritten Turniertag

Die Spiele sind eröffnet: In der ersten Partie des Turniers schlug die SSVg Velbert, hier Maik Bleckmann, die Langenberger Blau-Weißen mit 3:1.
Die Spiele sind eröffnet: In der ersten Partie des Turniers schlug die SSVg Velbert, hier Maik Bleckmann, die Langenberger Blau-Weißen mit 3:1.
Foto: WAZ FotoPool
Bei der Velberter Hallenfußball-Stadtmeisterschaft wird der TVD Tabellenerster der Vorrunde. Oberligist SSVg kommt auf Platz zwei und trifft in der Zwischenrunde auf SC und Union.

Velbert.. Die Hälfte ist schon wieder rum: Am heutigen Montag steht bereits der dritte und vorletzte Turniertag bei der Velberter Hallenfußball-Stadtmeisterschaft auf dem Plan. Die ersten beiden Tage standen unter dem Zeichen der Vorrunde. Hier qualifizierten sich acht Teams für die Zwischenrunde, die heute ab 17 Uhr in der Halle an der Langenberger Straße angepfiffen wird.

In der Zwischenrunden-Gruppe 1 messen sich TVD Velbert, Stella Azurra Velbert, Türkgücü Velbert und TSV Neviges. In der Gruppe 2 spielen Oberligist SSVg Velbert, die Velberter Landesligisten und SC Velbert sowie der Langenberger SV — eine Knüllergruppe. Die besten beiden Teams pro Gruppe erreichen das Halbfinale am Dienstag.

Das Turnier begann mit den Spielen der Vorrunden-Gruppe A am Samstag. Hier setzten sich die beiden Favoriten TVD Velbert und SSVg Velbert an die Spitze. Das war zwar nichts Besonderes, die Reihenfolge verdient allerdings Beachtung. Denn Bezirksligist TVD Velbert landete vor Oberligist SSVg auf dem ersten Platz — und das völlig verdient, denn die Bäumer gewannen alle vier Spiele und blieben dabei auch noch ohne Gegentor.

Das Team von Trainer Rosario Sparacio begann etwas schleppend. Gegen den Langenberger SV gab es ein 1:0, auch gegen den B-Ligisten und Birther Nachbarn Stella Azzurra war es eng. Fabio Fede erzielte hier das erlösende Tor zum zweiten 1:0 für die Bäumer, die danach aber aufdrehten. Nach dem 2:0 über Blau-weiß Langenberg schlugen sie den Favoriten SSVg Velbert dank einer engagierten Leistung mit 1:0. Das entscheidende Tor erzielte Marco Sparacio, der SSVg-Keeper Philipp Sprenger mit einem schönen Fernschuss bezwang.

Der SSVg machte diese Niederlage freilich wenig aus. Sie hatte zuvor längst ihre Pflicht getan und die Zwischenrunde erreicht. Dabei war sie wie angekündigt mit Spielern des aktuellen Oberliga-Kaders aufgelaufen, darunter Philipp Sprenger, Massimo Mondello oder Maik Bleckmann. In der Zwischenrunde sollen noch einige Asse hinzu kommen. Lediglich der stark aufspielende Daniel Kneifel zählt zum Bezirksliga-Team, war allerdings in den vergangenen Jahren noch Regionalliga-Spieler der SSVg.

In den ersten beiden Spielen zeigte der Oberligist eine schwungvolle Leistung, mit Tempo, Technik und Tordrang. Gegen Blau-Weiß Langenberg gab es einen 3:1-Erfolg, gegen Gastgeber Stella Azzurra ein 4:0. In beiden Spielen hätten die Ergebnisse noch höher ausfallen müssen, doch das Team von Routinier Dimitrios Pappas, der Trainer Andre Pawlak vertritt, ließ etliche Chancen aus. So haute Massimo Mondello gegen Stella Azzurra sogar einen Siebenmeter über das Tor — was den offensiven Linksverteidiger allerdings nicht bremste. Wenig später schoss er die Tore zum 2:0 und zum 4:0, gegen Blau-Weiß Langenberg hatte er mit seiner Solo-Einlage, die er mit dem 3:0 abschloss, eines der schönsten Tore des Turniers erzielt.

Gegen die defensiv gut arbeitenden Teams des Langenberger SV (0:0) und des TVD war es mit der Angriffs-Herrlichkeit aber vorbei.

Nicht beeindrucken von der hohen Niederlage gegen die SSVg ließ sich Gastgeber Stella Azzurra. Der B-Ligist ließ zwei Siege folgen und schaffte somit zusammen mit dem Langenberger SV den Einzug in die Zwischenrunde. C-Ligist Blau Weiß Langenberg schied aus.

EURE FAVORITEN