In Birth beginnt das große Bauen

Spatenstich in Birth mit Bürgermeister Dirk Lukrafka, Kämmerer Ansgar Bensch, C
Spatenstich in Birth mit Bürgermeister Dirk Lukrafka, Kämmerer Ansgar Bensch, C
Foto: FUNKE Foto Services
Offizieller Spatenstich für den Kunstrasen und die Sanierung der Anlage Birth.

Velbert.  Nebenan in der Halle an der von Humboldt-Straße wird ab Mittwoch fleißig geboxt, auf dem Sportplatz Birth wird in den nächsten Monaten kräftig gebaut. Denn die Sportanlage wird einer umfassenden Sanierung unterzogen. Ein Kunstrasenplatz entsteht, die Leichtathletikanlage wird aufgemöbelt. Einige Arbeiten sind schon angelaufen, der offizielle Startschuss wurde nun in Anwesenheit von Bürgermeister Dirk Lukrafka persönlich abgefeuert: Beim Spatenstich.

Vereine und Schulsport profitieren

Hierzu nahmen Kämmerer Ansgar Bengsch, der Bürgermeister sowie Cihan Dursun von der Langenberger SG und Thorsten Spiller vom TVD Velbert symbolisch die Schippen zur Hand. Vor allem die Fußballer der LSG und des TVD sind Nutzer des Sportplatzes, aber auch der Schulsport findet hier Raum.

1973 wurde der Sportplatz Birth als Sportplatz Typ B gebaut. Das bedeutet, dass sich neben dem Spielfeld noch Rundlaufbahnen und die entsprechende leichtathletischen Anlagen sowie Umkleiden und Sanitärräume auf der Anlage befinden.

Da das Umkleidegebäude längst reichlich sanierungsbedürftig war, wurde das auf dem Gelände stehende „Sportplatzhaus“ zu einem Umkleidegebäude mit Sanitär- und Vereinsräumen umgebaut.Die alten Umkleiden können nun abgerissen werden.

„Mit dem Bau des Kunstrasenplatzes und der Sanierung der Leichtathletikanlage soll eine attraktive Sportanlage für den Schul- und Vereinssport entstehen“, betont die Stadt Velbert.

Während der Kunstrasen angelegt wird, müssen die Fußballer ausweichen, das hat die erste Mannschaft des TVD in der Bezirksliga bereits in der gerade abgelaufen Saison bereits gemacht. Da zogen die Bäumer für mehrere Spiele, aber auch fürs Training nach Langenberg ins Stadion Bonsfeld an der Uferstraße um.

„Hierfür ein Dankeschön an die Verantwortlichen des Langenberger SV, die uns sehr geholfen haben“, sagt Detlef Rahn aus dem Vorstand des TVD Velbert.

 
 

EURE FAVORITEN