HSG verschafft sich Luft

Torjäger im Anflug: Karsten Mühlenhaupt steuerte neun Treffer zum Auswärtssieg der HSG  bei.
Torjäger im Anflug: Karsten Mühlenhaupt steuerte neun Treffer zum Auswärtssieg der HSG bei.
Foto: Herbert Hšltgen
Verbandsliga-Team feiert in Solingen den zweiten Saisonsieg und verlässt die Abstiegsplätze

Solingen.. Solinger TB -
HSG Velbert/Heiligenhaus 25:36

HSG-Herren: Wiebusch (1-54), Musacchio (55-60), Mühlenhaupt, Pagalies (je 9),
Nemitz (5), Görgen, Herden (je 4), Schmitz (3), Malagic (1), Franke, Markowicz, Wichelhaus, Wille, Jekel.

Spielfilm aus Sicht der HSG: 0:1, 3:1, 4:5, 7:7, 10:7, 14:9, 16:12, 16:13; 17:15, 23:19, 24:22, 28:23, 31:24, 35:26

Im zweiten Versuch hat es geklappt. Hatten die Verbandsliga-Handballer der HSG in der Vorwoche die große Chance vergeben, mit einem Sieg über einen direkten Konkurrenten den Abstiegsplatz zu verlassen, so holten sie das nun nach. Mit dem 35:26-Erfolg beim Solinger TB feierten die Adler den zweiten Saisonsieg und kletterten auf einen Nichtabstiegsplatz.

Klarer Erfolg über einen unmittelbaren Konkurrenten, gute Leistung und erstmals in dieser Saison in einem Spiel mehr als 30 Tore erzielt – und das auch noch auswärts. Doch HSG-Trainer Karsten Buchholz hat derzeit keine Lust, die Mannschaft dazu großartig zu beglückwünschen.

Den Aufschwung auch bestätigen

Vielmehr fordert er sie auf, den jüngst gezeigten Aufschwung auch einmal zu bestätigen. Daran hat es zuletzt nämlich gemangelt.

Vor allem der „beschämende Auftritt“, so Routinier Olli Franke, in der Vorwoche bei der Heimpleite gegen Ohligs steckt vielen im HSG-Lager immer noch in den Knochen, zumal diess 22:24 der Tiefpunkt einer Reihe wenig überzeugender Heimspiele in dieser Saison darstellte. Und mit schwachen Heimleistungen dürfte im Abstiegskampf wenig zu gewinnen sein. Immerhin: Beim Solinger TB war der deutliche Wille des Teams zu spüren, es besser zu machen. Dafür wurde es belohnt.

Die Solinger, die wie erwartet vor allem über ihr dynamisches Tempospiel gefährlich waren, schienen vom schnellen und engagierten Spiel der Adler überrascht. Die zuletzt schwächelnde Offensive bestach diesmal mit Treffsicherheit und Durchschlagskraft, so trafen Mühlenhaupt und Pagalies je neunmal ins Netz. Dass auch die Abwehr im Zusammenspiel mit beiden Torhütern funktionierte, gab dann den Ausschlag.

„Es ist jetzt aber nicht die Zeit, die eigenen Stärken zu loben und einzelne Spieler herauszuheben“, betont Trainer Karsten Buchholz. „Geht das kommende Heimspiel gegen die TG Cronenberg nämlich verloren, ist durch den Sieg in Solingen wenig gewonnen.“

EURE FAVORITEN