HSG holt zweiten Sieg im zweiten Spiel

Auf dem Weg zum zweiten Saisonsieg ließen sich die Adler nicht aufhalten. Die HSG Velbert/Heiligenhaus hat aus den ersten beiden Partien in der Handball-Landesliga die optimale Ausbeute von vier Punkten geholt.
Auf dem Weg zum zweiten Saisonsieg ließen sich die Adler nicht aufhalten. Die HSG Velbert/Heiligenhaus hat aus den ersten beiden Partien in der Handball-Landesliga die optimale Ausbeute von vier Punkten geholt.
Foto: WAZ FotoPool
Herren der HSG Velbert/Heiligenhaus starten optimal in die neue Saison. Souveräner 30:21-Erfolg bei Fortuna Düsseldorf

Düsseldorf.. Fortuna Düsseldorf -
HSG Velbert/Heiligenhaus 21:30

HSG-Herren: Musacchio, Völker - Kevin Hellmond, Philip Hellmond (7/4), Markowicz, Milz (2), Püttmann (1), Scheidgen (1), Schellenbeck (3), Schmitz (9), Steffen Schulz (6), Milde (1).

Mit solch einem Saisonstart kann man arbeiten: Die HSG Velbert/Heiligenhaus hat nach dem Auftaktsieg in heimischer Halle vor einer Woche nun gleich den ersten Auswärtserfolg in der Handball-Landesliga folgen lassen. In der Halle an der Graf-Recke Straße setzten sich die Adler hochverdient mit 30:21 (13:10) bei der ersten Mannschaft von Fortuna Düsseldorf durch.

Guter Auftakt gibt Auftrieb

Zwei Spiele, zwei Siege! Damit steht die Velbert/Heiligenhaus-Kombination auf dem zweiten Platz der Tabelle. Die hat so früh selbstredend noch keine große Aussagekraft. Aber wer bereits zum Saisonstart vorne dabei ist, kann daraus Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben schöpfen.

Genau daran schien es in der Landeshauptstadt zunächst etwas zu mangeln. Die Adler wirkten noch nicht ganz so sicher, leisteten sich einige Fehlwürfe und ließen die Gastgeber ins Spiel kommen. Die Fortunen führten schnell mit 4:1 und hatten bis zum 7:4 die Nase deutlich vorn. Doch allmählich fand das HSG-Team zu seiner Leistungsstärke und verkürzte den Abstand. Befreiend wirkte der Ausgleich zum 8:8. „Danach haben wir das Spiel in die Hand genommen“, meinte Trainer Olaf Schulz. Sein Team warf sich zügig einen Vorsprung heraus und ging mit einer 13:10-Führung in die Pause.

Nach Wiederanpfiff ließen sich die Adler dann nicht mehr aufhalten. In einer ganz starken Phase netzten sie nun sieben Mal ein, während den Gastgebern nur ein einziges Törchen gelang.

Mit der so entstandenen 20:11-Führung war die Partie dann schon gelaufen. Die HSG konnte sich am Ende sogar leisten, mehrere Großchancen auszulassen. Es reichte immer noch zu einem klaren Sieg, zumal Michael Schmitz, der gleich neunmal zuschlug, der große Torgarant in dieser Partie blieb.

„Wir hätten deutlich höher gewinnen können, trotzdem bin ich insgesamt zufrieden. Ein Sieg mit neun Toren Differenz ist mehr als deutlich“, resümierte HSG-Trainer Olaf Schulz. „Für uns ist der Saisonstart – mit zwei klaren Siegen – optimal gelaufen.“

EURE FAVORITEN