Harmloser Niederbergischer HC unterliegt flinkem Aufstiegsanwärter

Neviges. Niederbergischer HC -
HSV Wuppertal 25:34 (11:15)

NHC: Schubel, Pudill – Böllhoff (1), Kühne, Teubner (3), Boll (3), Illesy (1), Zantes (2), Ufermann (5), Bertram (3), Bernau, Felchner (4), Kübler (3), Hennenberg

Der Niederbergische HC verlor in der Handball-Bezirksliga das Spitzenspiel gegen den HSV Wuppertal mit deutlich 25:34. In heimischer Halle präsentierten sich die NHC-Akteure gegen einen starken Gegner zu häufig lethargisch und harmlos.

In der gut gefüllten Halle Waldschlösschen in Neviges empfing die Mannschaft von Trainer Martin Felchner einen der heißesten Anwärter auf den diesjährigen Aufstieg. Dank der guten Leistungen der vergangenrn Wochen und vier Siegen in Folge versprach der NHC vor dem Spiel ein sehr ernstzunehmender Gegner für die Wuppertaler zu sein.

Die Gäste aus dem Tal begannen wie erwartet – sehr motiviert und mit dem schnellsten Umschaltspiel der Bezirksliga. Die Vorgabe für die Amateure lautete daher, in der Offensive nicht leichtfertig den Ball zu verlieren und konzentriert zu agieren. Zahlreiche überhastete Abschlüsse und Einzelaktionen spielten dem HSV jedoch in die Karten – zahlreiche Gegenstöße waren die Konsequenz. Nur die stellenweise fehlende Genauigkeit bei den Gästen verhinderte einen deutlicheren Spielstand – 11:15 hieß es zur Pause.

Auch im zweiten Durchgang kamen die Gastgeber nicht besser ins Spiel. In der Offensive wurden der Spielfluss und die gewohnte Torgefährlichkeit vermisst, in der Defensive entstanden immer wieder große Räume, aufgrund von fehlender oder falscher Absprache. Auch ein stark verbesserter Nils Pudill im NHC-Tor konnte den anwachsenden Vorsprung des HSV nicht verhindern. Hinzu kamen zahlreiche Zeitstrafen und Unterbrechungen.

Das Felchner-Team konnte somit bislang nur eins von drei Heimspielen gewinnen, steht aber mit acht Punkten nicht allzu schlecht da. Das nächste Spiel steigt am 27. November beim TV Beyeröhde