Grabotins erster Sieg

Die Freistöße des Heiligenhausers Hidayet Aydogan sorgen fast immer für Gefahr. Die beiden Tore erzielten die Hausherren dieses Mal allerdings aus dem Spiel heraus.
Die Freistöße des Heiligenhausers Hidayet Aydogan sorgen fast immer für Gefahr. Die beiden Tore erzielten die Hausherren dieses Mal allerdings aus dem Spiel heraus.
Foto: FUNKE FOTO SERVICES
Die SSVg Heiligenhaus kommt gegen den SC Velbert II erst in Fahrt, als sie wegen eines Platzverweises in Unterzahl spielen muss.

Heiligenhaus.. SSVg 09/12 Heiligenhaus -
SC Velbert II 2:1 (0:1)

SSVg: Bas, van Schwamen, Kawohl, I. Aydogan (46. Ali-Khan), Top (46. Es-Sassi), Prengel , Ter Haar, Rexhaj, H. Aydogan, Karakitos (68. Horn), Yalcinkaya.

SC II: Wagener, Czaja, Spazier, Garidis (65. Kalayci), Coruk (80. Zahner), Altenkamp, Kuhlmann, Skotnicki, Ruffert, Mackowski, Garweg (73. Stasun).

Tore: 0:1 Prengel (37./Eigentor), 1:1 H. Aydogan (60.), 2:1 Rexhai (66.).

Rote Karte: Ter Haar (55./ Beleidigung).

Mit 2:1 entschied die SSVg 09/12 Heiligenhaus das Niederberg-Derby gegen die Zweitvertretung des SC Velbert zwar für sich, musste dabei aber einen hohen Aufwand betreiben, um die Punkte an der Talburgstraße zu behalten.

Die Clubberer standen kompakt in der Abwehr, schalteten nach Balleroberungen blitzschnell um und starteten einige sehr gefährliche Konter. Nach 20 Minuten hatte der Spitzenreiter Glück, dass Marcel Kuhlmann nach einer tollen Kombination nur die Latte traf. Eine Viertelstunde später gingen die Gäste dann aber doch in Führung, als Stefan Prengel nach einer scharfen Hereingabe von außen beim Klärungsversuch ins eigene Tor traf. Kurz zuvor hatte Hidayet Aydogan die bislang einzige Heiligenhauser Chance in einer 1:1-Situation gegen SC-Keeper Marcel Wagener vergeben.

In der Pause nahm SSVg-Trainer Dietmar Grabotin zwei personelle Wechsel vor und stellte auf eine Dreier-Abwehrkette um, um mehr Druck zu erzeugen. Das wirkte sich positiv auf das Spiel des Tabellenführers aus, der ab der 55. Minute aber in Unterzahl agieren musste. Dennis Ter Haar soll sich in seinem ersten Einsatz nach seiner abgesessenen Rotsperre eine Beleidigung gegen einen Velberter Verantwortlichen erlaubt haben.

Seine Teamkollegen schien dies aber eher zu motivieren. Sie steigerten ihre Bemühungen und wurden dafür nach einer Stunde belohnt. Gzim Rexhaj hatte sich im Strafraum geschickt durchgesetzt und seinen Querpass musste Hidayet Aydogan nur noch einschieben. Nur wenig später traf Rexhaj selbst zum 2:1, als er einen abgewehrten Ball volley ins Netz schoss. In der Folge zogen sich die Heiligenhauser zurück, so dass sich die Velberter aus dem Spiel heraus keine zwingende Möglichkeit mehr erarbeiten konnten.

Skotnicki an die Latte

Einen Aufreger gab es allerdings noch. Doch da Kajetan Skotnicki mit seinem Freistoß an der Latte scheiterte, blieb es letztlich beim 2:1 für die Platzherren. „Es war eine schwere Geburt“, kommentierte Dietmar Grabotin den ersten Sieg seines Teams unter seiner Regie. „Die Mannschaft hat Wille, Moral und Qualität bewiesen und sich somit die drei Punkte verdient“, befand der Ex-Profi. Jörg Scalet, Sportlicher Leiter des SC war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden: „Das war ein richtig gutes Spiel für uns. Ein Remis wäre sicherlich auch nicht völlig unverdient gewesen.“

EURE FAVORITEN