Gipfeltreffen in gelb und blau

Tim Bertram
Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Landesliga-Damen-und Bezirksliga-Herren des Niederbergischen HC reisen zu Top-Spielen nach Wuppertal

Niederberg. Das Handballjahr 2011/2012 neigt sich dem Ende zu und jedes kommende Spiel könnte entscheidend für den Ausgang der laufenden Saison sein. Für die Landesliga-Damen und die Bezirksliga-Herren des Niederbergischen HC stehen an diesem Wochenende zwei, möglicherweise vor entscheidende Spiele auf dem Plan.

Denn beide blau-gelben Mannschaften spielen im Aufstiegsrennen ihrer Liga eine wichtige Rolle und gastieren nun bei den direkten Wuppertaler Konkurrenten.

Die NHC-Damen führen die Liga derzeit mit drei Punkten Vorsprung auf den Zweiten TV Beyeröhde III an spielen am Samstag (19.30 Uhr) beim Dritten Friesen/BTG Wuppertal. Friesen wird als härtester Konkurrent um den Aufstieg gehandelt, was der Partie wegweisenden Charakter verleiht.

Im Falle eines Sieges könnten die Niederbergerinnen um Trainer Tim Isenburg den Platz an der Sonne festigen und der Aufstieg würde in greifbare Nähe gelangen. Isenburg erwartet eine „sehr hart umkämpfte Partie“, in der seine Damen zwei äußerst wichtige Punkte verbuchen sollen. Das Hinspiel gewann der NHC mit 24:16.

Etwas kritischer stellt sich die Situation für die Bezirksliga-Herren dar. Die Mannschaft von Trainer Frank Kunze gastiert am Sonntagabend (19 Uhr) beim Ligaprimus TV Beyeröhde. Das Hinspiel verlor der Niederbergische HC mit 28:30, was den TVB in Front brachte

In der Verfolgerrolle ließ der NHC zwar Federn, hat im Hinblick auf den Aufstieg aber immer noch alles in eigener Hand. Das Kunze-Team muss in Wuppertal mit drei oder mehr Toren siegen, um an Beyeröhde vorbeizuziehen. Eine andere Möglichkeit den Spitzenreiter auf die Plätze zu verweisen wäre ein Sieg mit zwei Toren, bei dem die Niederberger mindestens 31 Tore erzielen.

Die Vorzeichen könnten besser, aber auch deutlich schlechter sein für die NHC-Herren. Im Falle einer Niederlage wäre der Aufstiegszug für den Zweiten der letzten Saison aber wohl endgültig abgefahren.