Dramatischer Auftakt beim NHC

Tim Bertram
Der Niederbergischer HC (in gelb) hat noch Luft nach oben.  Foto:Sonja Glaser-Stryak/WAZ-FotoPool
Der Niederbergischer HC (in gelb) hat noch Luft nach oben. Foto:Sonja Glaser-Stryak/WAZ-FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Damen siegen bei ihrem Verbandsliga-Debüt knapp

Neviges/Langenberg. Niederbergischer HC -
Rheydter TV 18:17 (8:7)

NHC: Lider, Illigen - Jo. Küppers, Ju. Küppers, Krug, Zeuchner, Stürmer, Korzer, Schmitz, Röwer, Ackermann, Vom Sondern, Jung, Kupplich.

Im ersten Spiel in der Handball-Verbandsliga bekamen es die Damen des Niederbergischen HC mit dem Oberliga-Absteiger Rheydter TV zu tun und konnten den Auftakt, zumindest vom Ergebnis her, positiv gestalten.

In der gut gefüllten Halle Waldschlößchen präsentierten sich beide Mannschaft äußerst nervös und unsicher. Technische Fehler und Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten ließen das Spiel nur sehr schleppend verlaufen.

Auch die beiden Offensivreihen ließen die Konsequenz vermissen, um die gegnerische Defensive zu überwinden. Ein Lichtblick im Spiel des NHC war Torhüterin Sandra Lider, die die vereinzelten Chancen, die sich die Gäste erarbeiteten, zumeist vereiteln konnte.

Zur Pause stand es in einer torarmen Begegnung 8:7. Auch der zweite Durchgang bot keinen hochklassigen Handball – zu viele Fehler auf beiden Seiten.

Spannend präsentierte sich der erste Auftritt des Niederbergischen HC in der Verbandsliga aber in jedem Fall. Die Spannung gipfelte in einem Siebenmeter für den Rheydter TV. Beim Spielstand von 18:17 und abgelaufener 60 Minuten hatten die Gäste die Chance, einen Punkt aus dem Waldschlößchen mitzunehmen, doch die Oberliga-Absteiger warfen am Tor vorbei und so konnte sich der NHC über zwei Punkte im ersten Spiel der neuen Saison freuen.

NHC-Trainer Tim Isenburg resümierte: „Meine Mannschaft war viel zu nervös, die Defensive war schwach und die Offensive häufig unsortiert. Da ist viel mehr möglich.“