Die Schlüssel zum Erfolg für Velberter Sieger

Ulrich Tröster
Die Sieger: Nicole vom Hove (li.), Meike Endemann (vor Bürgermeister Dirk Lukrafka)
Die Sieger: Nicole vom Hove (li.), Meike Endemann (vor Bürgermeister Dirk Lukrafka)
Foto: WAZ FotoPool
Bei der Velberter Nacht des Sports werden Leichtathletin Nicole vom Hove, Ehrenamtlerin Meike Endemann und die LA Panthers mit dem Sportschlüssel geehrt.

Velbert.  Das Fest im Forum Niederberg hat schon Fahrt aufgenommen, die Stimmung steigt, die Spannung auch, schließlich wollen die Gäste der „Velberter Nacht des Sports“ — so schön Tanz und Show-Einlagen auch sind — endlich wissen, wer denn nun die Preisträger sind. Passend dazu schwingt sich Moderatorin Elena Galindo auf die Bühne und haut zusammen mit der tollen Show-Band „Velbert All Stars“ den alten Tanz-Kracher der Pointer Sisters „I’m so excited“ raus, um dann mit der Lösung des Geheimnisses die Anspannung zu lösen.

Velberter Sportlerin des Jahres ist die Leichtathletin Nicole vom Hove (Velberter SG), Mannschaft des Jahres sind die Intercrosse-Cracks der LA Panthers (Langenberger SG), die Ehrenamtlerin des Jahres heißt Meike Endemann (Velberter SG).

Sie werden mit dem neuen Velberter Sportschlüssel ausgezeichnet. Der Stifter der kunstvoll gestalteten Trophäe, Bürgermeister Dirk Lukrafka, der zugleich Schirmherr der Veranstaltung ist, gratulierte persönlich. Die Laudationes übernahmen hingegen die Vereine selbst. Denn sie haben die Geehrten schließlich auch gekürt. Hatte der StadtSportbund zuletzt per Jury entschieden, so rief er nun alle Vereine auf, selbst Vorschläge zu machen und dann mittels Internet abzustimmen. Zwar ließ die Resonanz zunächst zu wünschen übrig – etliche der über 70 Velberter Vereine reichten keine Vorschläge ein – doch als es ans Wählen ging, wurden immerhin fast 2500 Stimmen abgegeben.

Der rauschende Beifall im Forum für die Preisträger sprach dann schon für sich, die einzelnen Lobredner stellten aber noch einmal Wesentliches heraus. So meinte Ismet Colak, der Vorsitzende der Langenberger SG, zu den LA-Panthers aus der LSG-Intercrosse-Sparte: „Das ist eine tolle Mannschaft, jung, voller Elan und unheimlich engagiert, die machen viel Spaß.“

Und erfolgreich sind sie auch, viermal in Folge holte das Team um die Trainer Sebastian Krabbe und Dominik Gerhard die Deutsche Meisterschaft und zuletzt auch den europäischen Pokal.

Was will die Oma denn hier?

Neben einer jungen Mannschaft wurde eine routinierte Athletin ausgezeichnet: Nicole vom Hove feierte nach zwei Jahrzehnten Wettkampf-Pause ein überragendes Comeback. Tochter Clara hatte vor einem Leichtathletik-Wettkampf gesagt: „Mama, da gibt es auch Disziplinen in der Frauen-Klasse, mach’ doch mit.“ Trainer Stefan Lange erkannte gleich, dass das eine gute Idee war und wenig später ging Nicole vom Hove wieder bei wichtigen Wettkämpfen an den Start. „Was will die Oma denn hier? Das haben einige Konkurrenten gemeint“, berichtet vom Hove, die aber vor allem in den Sprint-Disziplinen zur Höchstform auflief und es in der Klasse W 45 bis zu Platz fünf bei der Deutschen Meisterschaft brachte.

„Eine tolle Sportlerin, die sich zugleich ehrenamtlich in den Verein einbringt“, betonte Laudator Holger Kocherscheidt, der Vorsitzende der VSG, womit die Brücke zur Ehrenamtlerin des Jahres geschlagen ist: Meike Endemann aus der Turn- und Fitness-Abteilung der VSG. Eine Frau, die immer da ist, wenn sie gebraucht wird und dazu auch mal in der Sporthalle übernachtet. „Hundert Prozent Aufopferung für null Euro“, lobte Laudator Jan Steinmetz von der Velberter SG.

Donnernder Applaus, dann übernahm wieder Elena Galindo und kündigte das Disco-Duo Ottawan Reloaded an, das seine alten Welthits „Hands up“ und „D.I.S.C.O“ brachte. Sie kamen damit ebenso gut an wie zuvor das TSZ-Tanzpaar Tanja und Dennis Pieske, Magier Giovanni Alecci, Breakdancer Felix Küpper und die NTV-Tanzgruppen „Impressiv“ und „Explode“. Deshalb wurde die Velberter Nacht des Sports eine ziemlich lange.