Dämpfer für HSG-Damen

Die HSG-Damen (in blau) hatten nicht mit einer solch klaren Niederlage gerechnet.
Die HSG-Damen (in blau) hatten nicht mit einer solch klaren Niederlage gerechnet.
Foto: WAZ FotoPool
Landesliga-Team von Velbert/Heiligenhaus verliert deutlich.

Essen.. HSG SC Phönix /GW Werden -
HSG Velbert/Heiligenhaus 23:12 (9:3)

HSG-Damen: Schwarz; Schulz, Kowalzick (7/3), Liedloff, Mittelmann 1, Roj 1, Dormagen 1, Klem, Kranz 1, Ihle 1

Kleiner Dämpfer für die Damen der HSG Velbert/Heiligenhaus. Die jüngste Erfolgsserie in der Handball-Landesliga riss beim 12:23 gegen die Kombination Phönix/Werden.

Dass es an der Essener Raumerstraße eine Niederlage geben könnte — das hatte die HSG sicherlich einkalkuliert, denn das Gastgeberteam steht an der Tabellenspitze. Nach den jüngsten Erfolgen waren die Niederbergerinnen allerdings hoch motiviert und hatten mehr erwartet – mehr als eine Niederlage mit elf Toren Unterschied.

Doch dazu hätten sie besser starten müssen. Aber nach zehn Minuten hatten sie erst ein einziges Tor zu Stande gebracht. Die Gastgeberinnen hingegen, die sich zudem auf ihre überragende Torfrau verlassen konnten, erhöhten derweil kontinuierlich ihr Torekonto und lagen nach einer Viertelstunde bereits mit 9:1 in Führung.

HSG-Trainer Axel Spitzer stellte daraufhin taktisch um, womit er das Spiel seines Teams auch stabilisierte. Der Rückstand war aber längst zu groß, um noch etwas zu reißen. „Die Moral hat gestimmt, aber es fehlte der erfolgreiche Abschluss im Angriff“, bilanzierte Spitzer.

EURE FAVORITEN