Am Ende fehlte das Glück

Velbert..  Dass der Pokal auch in der Jugend seine eigenen Gesetze hat, bewies die B-Jugend des SC Velbert in der ersten Hauptrunde des Niederrheinpokals. Zumindest bis zur Verlängerung. Denn dort unterlag das Team des Trainergespanns Luca Lange und Andre Fischer dem großen Favoriten Borussia Mönchengladbach mit 1:3.

SC setzt auf Nadelstiche

Gegen den B-Jugend-Bundesligisten hatte das Trainerduo Andre Fischer und Luca Lange ihrer Elf eine sehr kompakte Ausrichtung verordnet. Über Konter wollte man immer wieder Nadelstiche setzen. Die Borussia aus Mönchengladbach nahm von Beginn an das Heft in die Hand, fand aber gegen die gut stehenden Clubberer keine Lücken. In der 23. Minute gingen die Gäste durch einen sehenswerten Treffer von Mirza Mustafic schließlich doch in Führung. Eine Standardsituation sorgte dann für den Ausgleich: Nach einer abgewehrten Ecke kurz vor der Halbzeit flankte Marius Ermels den Ball noch mal vor das Gladbacher Tor, Robin Höpfner war per Kopf zur Stelle und erzielte den viel umjubelten Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit erhöhte der Bundesligist das Tempo und drängte auf die erneute Führung. Das Team von Fischer und Lange war nur noch damit beschäftigt, das eigene Tor zu verteidigen. So rettete sich der SC in die Verlängerung.

In der Extrazeit wurde der Kräfteverschleiß allerdings deutlich: Fünf Minuten vor Ende der zweiten Halbzeit zerplatzten dann die Hoffnungen auf die mögliche Pokalüberraschung. Nach einer Unordnung in der SC-Abwehr vollstreckte Maik Hemmers zum 2:1 für die Gäste. Einen Konter der Fohlen vollendete Florian Schikowski zum 3:1-Enstand. Trotz der Niederlage gab es Lob für die Velberter. „Auf so eine Leistung kann man stolz sein“, so Vorsitzender Dirk Graedtke.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel