Adler halten in Haan gut mit

Die HSG, hier der sechsfache Torschütze Karsten Mühlenhaupt,  verkaufte sich gut und teuer.
Die HSG, hier der sechsfache Torschütze Karsten Mühlenhaupt, verkaufte sich gut und teuer.
Foto: Herbert Höltgen
Dennoch setzt es eine knappe Niederlage für die HSG Velbert/Heiligenhaus in der Verbandsliga.

Haan.. DJK Unitas Haan -
HSG Velbert/Heiligenhaus 25:23 (11:13)

HSG: Wiebusch (1-30 u. 41-60Min.), Musacchio (31-40), Mühlenhaupt (6), Nemitz (5), Schmitz (4), Pagalies, Georgen (je3), Markowicz, Herden (je1), Malagic, Franke, Jekel

Der Aufsteiger hielt beim Aufstiegsaspiranten hervorragend mit — doch schließlich konnte die HSG Velbert/Heiligenhaus die knappe 23:25-Niederlage bei Unitas Haan nicht abwenden.

„Viel Lob, kein Ertrag“, bilanzierte HSG-Trainer Karsten Buchholz. „Ein Ausrufezeichen“habe sein Team jedenfalls gesetzt. Das bestätigte ihm auch sein Haaner Kollege Jörg Müller, der den Niederbergern eine gute Leistung bescheinigte und den Sieg seines Teams als durchaus glücklich wertetet.

Die Adler hatten nämlich in Haan von Beginn an hellwach und hochkonzentriert gewirkt und die Vorgabe von Buchholz, über eine disziplinierte und engagierte Abwehrleistung das Spiel anzugehen, wurde hervorragend umgesetzt. Die Gastgeber fanden zunächst kaum ein Mittel und lagen plötzlich gar mit 2:7 zurück. Danach kam der Favorit zwar heran, doch die HSG hielt ihren Vorsprung und hatte zur Pause mit 13:11 die Nase vorn.

Wie erwartet drehten die Gastgeber nach dem Wechsel weiter auf und erzwang beim 17:16 nach 40 Minuten zum ersten Male seit dem 1:0 die Führung.

Beim Stand von 20:17 schien das Spiel seinen erwarteten Gang zu nehmen, doch die HSG zeigte wie ind der Vorwoche große Moral und schlug zurück. Auf das 20:21 folgte noch zweimal die Führung bis zum 22:23, ehe aber Stefan Graedke im Haaner Tor in der entscheidenden Phase noch ein paar Mal die Hände an den Ball bekam und sich am Ende die größere Erfahrung des Favoriten durchsetzte.

Enttäuschung über den knapp verpassten Erfolg einerseits, Zuversicht und Selbstvertrauen auf der anderen Seite. Denn Trainer Buchholz sah sich bestätigt, dass sein Team in der Verbandsliga mithalten kann und sich von Spiel zu Spiel weiter entwickelt — nur werde es höchste Zeit, das alles im nächsten Spiel auch durch Punktgewinne zu belegen. Knüpft sein Team an die jüngsten Leistungen an, ist es reif dazu. Die Chance besteht im kommenden Heimspiel gegen den LTV Wuppertal im Sportzentrum Velbert.

EURE FAVORITEN