Tim-Arne Sidenstein Klasse für sich

174 Teilnehmer machten sich im Hauptlauf auf den zehn Kilometer langen Weg. Mit der Nummer eins auf der Brust kam er auch als Erster ins Ziel: Der Obersdorfer Tim-Arne Sidenstein (SG Wenden) war Schnellster.
174 Teilnehmer machten sich im Hauptlauf auf den zehn Kilometer langen Weg. Mit der Nummer eins auf der Brust kam er auch als Erster ins Ziel: Der Obersdorfer Tim-Arne Sidenstein (SG Wenden) war Schnellster.
Foto: WP
Der Obersdorfer Tim-Arne Sidenstein (SG Wenden) hat auch beim 29. Herdorfer Goetzelauf seine Klasse unter Beweis gestellt und den Hauptlauf über 10 Kilometer dominiert. Bei den Frauen setzte sich die Seelbacherin Ramona Wied (SG Wenden) an die Spitze.

Herdorf..  Es wurde, wie es die Startnummer bereits ausdrückte: Mit der Eins auf der Brust war er dann auch die Nummer eins. Tim-Arne Sidenstein (SG Wenden) drückte dem Lauf im Hellerstädtchen seinen Stempel auf. Der 25-jährige Obersdorfer dominierte die sechs Straßenrunden und siegte mit einer Minute Vorsprung in 30:35 Minuten. Anfangs konnte der spätere Zweitplatzierte, der 23-jährige gebürtige Eritreer Yohannes Hailu Atey vom TuS Deuz, zwar noch mithalten, musste später aber abreißen lassen und erreichte den Zielkanal gegenüber dem Hüttenhaus nach 31:36 min.

Die weitere Reihenfolge in der Gesamtwertung wurde ebenfalls von den „Rothemden“ aus Wenden bestimmt, darunter mit Markus Mockenhaupt (M35/Vierter in 33:04 min.) und Sven Daub (M30/Fünfter in 33:20 min.) zwei weitere Siegerländer.

Vertraute Gesichter

Stark unterwegs waren ebenfalls die beiden Deuzer M45er, Stefan Brockfeld aus Dreis-Tiefenbach - Gesamt-Siebter in 34:48 min. - und der Eiserner Andreas Senner (Neunter/35:47 min.). Dazwischen schob sich der 28-jährige „gelernte“ Straßen-Radrennfahrer aus Hünsborn, Tobias Lautwein (35:32 min.), der ab dieser Saison das Trikot der Triathleten des TVE Netphen trägt. Vertraute Gesichter in den vorderen Lauffeldern waren ebenfalls der Müsener Frank Queißer (M45-Gesamt-Elfter in 36:38 min.) und der M55-Sieger Frank Hermann Forster (LAG Siegen) in 37:53 min. (Gesamt-14.).

Katrin di Teodoro immer stärker

Kurze Zeit später tauchte die tagesschnellste Läuferin auf. Das war die 44-jährige Seelbacherin Ramona Wied (SG Wenden), die in 38:37 min. ebenfalls klar gewann. Aber auch die Eichenerin Katrin di Teodoro als Siegerin der W35 (40:46 min.) zeigte sich in ständiger Formverbesserung.

172 stellten sich der Herausforderung der 10-km-Distanz, und auch die „Schlusslichter“ des Laufes hatten es nach etwas mehr als einer Stunde geschafft.

Den Lauf über die Jedermann-Strecke (5 km) hatte der 31-jährige Tobias Dreier (SG Wenden) bei seinem Heimspiel mit 16:37 min. fest im Griff, gefolgt von Antonio di Teodoro und Dr. Andreas Rottler (TuS Deuz) mit 17er-Zeiten.

Schnellster Schüler über 1000 Meter war der Alchener Frederik Jonas Wehner (M15) in 3:25 min.

EURE FAVORITEN