Sport und Inklusion

Siegen-Wittgenstein.  Das Projekt „Teilhabe ermöglichen: Trägerberatung zur Umsetzung von Inklusion im Freizeitbereich“, das im vergangenen Jahr mithilfe der Aktion Mensch beim Kreuztaler Inklusionsverein INVEMA initiiert wurde, hat erstmals in Kooperation mit dem Kreissportbund (KSB) Siegen-Wittgenstein eine neue Fortbildung ausgerichtet. Sie hat zum Ziel, Übungsleiter aus dem Kinder- und Jugendbereich so zu schulen, dass sie ihre eigenen Sportangebote inklusiv gestalten. Das heißt, dass auch Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung selbstverständlich an den bestehenden Sportangeboten teilhaben können.

Passt das?

„Sport und Inklusion – passt das?“ war die Frage, die Florian Becker, Sportwissenschaftler am Frechener Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport zu Beginn des Fortbildungstages an die 20 teilnehmenden Übungsleiter richtete und die Frage zugleich bejahte.

Selbsterfahrung

Neben theoretischen Inhalten zum Themenkomplex Inklusion wurde den Teilnehmern in der Selbsterfahrung nahe gebracht, was man beachten sollte, damit alle mit Spaß an der Gruppenstunde teilnehmen können. Dazu gehörten kleine Bewegungsspiele wie Aufwärm-, Fang-, kooperative Spiele und Staffelspiele, aber auch die Arbeit an Stationen und mit Bewegungslandschaften. Man sollte flexibel bleiben, was das Regelwerk angeht und kreativ sein, wenn es um die Umsetzung der Angebote geht, sagte Florian Becker.

Beispiel TV Buschhütten

Einige Sportvereine setzen Inklusion schon seit Jahren ganz selbstverständlich um. So berichtete Sabine Jung, Übungsleiterin beim TV Germania Buschhütten: „Beim TVG haben wir schon seit über zehn Jahren Menschen mit Beeinträchtigung dabei und haben damit sehr positive Erfahrungen gemacht. Man sollte darauf achten, dass man dann nicht allzu große Gruppen hat. Bei uns haben wir aber auch im Leistungsbereich damit kein Problem.“

Die Resonanz auf die Fortbildung war so positiv, dass das INVEMA-Projektteam und der Kreissportbund sich einig sind, dass die Fortbildung im Rahmen des Inklusionsprojekts am 6. September noch einmal kostenlos angeboten wird, bevor sie der Kreissportbund ins reguläre Fortbildungsangebot mit aufnimmt.

Anmeldungen ab sofort

Anmeldungen werden ab sofort bei KSB und INVEMA entgegen genommen. Wer möchte, kann die Fortbildung auch gegen die übliche Gebühr zur Lizenzverlängerung des Übungsleiter-C-Scheins nutzen.


 
 

EURE FAVORITEN