Sieg und Niederlage

Bei DJK Bösperde verloren die Drittliga-Handballer des TuS Ferndorf III mit 21:23.
Bei DJK Bösperde verloren die Drittliga-Handballer des TuS Ferndorf III mit 21:23.
Foto: WP
In der Bezirksliga kam Spitzenreiter RSVE Siegen II zu einem hauchdünnen Sieg gegen Halden-Herbeck, während der TuS Ferndorf III trotz guter Leistung in Bösperde verlor.

Siegerland..  Der Rückrundenstart hatte es auch für die beiden heimischen Handball-Bezirksliga-Teams in sich. Während Herbstmeister RSVE Siegen II den Favoritenschreck aus Halden-Herbeck mühsam in die Schranken wies, musste sich Ferndorfs Drittgarnitur im Endspurt knapp geschlagen geben.

RSVE Siegen II – SG TuRa Halden-Herbeck 28:27 (13:11). Das ging gerade noch einmal gut für die Schützlinge von Joachim Braun, die aufgrund ihrer immer dünner werdenden Besetzung in der Schlussphase einen Sieben-Tore-Vorsprung verspielten. 35 Sekunden vor Schluss war es Felix Homrich vergönnt, den Siegtreffer zu markieren. Die Hagener, die schon in Emst und Attendorn ihre Auswärtsstärke dokumentiert hatten, scheiterten mit ihrem letzten Angriff am glänzend parierenden Klaus Dickel.

Da Abwehrchef Karl Bäumner und Marc Philipp fehlten, schmerzte der frühe Ausfall von Torjäger Steffen Hauschild (5.), der unter Leistenbeschwerden litt, auch wenn ihn Hendrik Weil gut vertrat. Zudem schied Rick Fedec zu Beginn der zweiten Hälfte mit der dritten Zeitstrafe aus. Zunächst wirkte sich dies nicht aus, denn die Eiserfelder legten ein starkes drittes Viertel hin und baute ihre Pausenführung aus sieben Tore aus. Als die Gäste aber ganz offensiv attackierten, häuften sich die Ballverluste, konnte TuRa zum 26:26 (56.) ausgleichen. „Nur gut, dass wir uns zusammen gerissen haben“, lobte Braun die Konzentrationsfähigkeit seiner Mannschaft.

RSVE II: Dickel; Fuhrmann (6), Homrich (5), Hettel (4), Fedec (4), Weil (4), Schrey (2), Hauschild (1), Kunz (1), Rothkegel (1), Dilthey, Bernshausen, Ulrichs.

DJK Bösperde – TuS Ferndorf III 23:21 (9:13). Nach dem Schlusspfiff sanken die TuS-Akteure restlos enttäuscht zu Boden. 55 Minuten hatten sie dank einer tollen Defensivleistung den Aufstiegskandidaten beherrscht. Über 7:3 (14.) gingen sie mit einem stolzen Führung in die Pause, die sie bis zur 40. Minute auf 17:11 ausbauen konnten. Aber Bösperde kämpfte sich, von seinen leidenschaftlichen Fans lautstark unterstützt, kämpfte sich zurück. Der Knackpunkt erfolgte in der 55. Minute, als die noch mit 20:19 führenden Gäste eine doppelte Überzahl ungenutzt ließen. „So zu verlieren ist ganz bitter. Andererseits haben die Jungs gezeigt, was in ihnen steckt“, sieht Trainer Martin Steinbach seine Schützlinge im Kampf um den Klassenverbleib weiterhin gut aufgestellt.

TuS III: Thies (31. Stumpf); Jung (5/3), Heinrich (4), Fe. Paul (4), S. Strack (3), da Silva (2), Fa. Paul (2), Klein (1), Reimann, D. Strack.

EURE FAVORITEN