RSVE versiebt zu viele klare Chancen

Haltern/Kreuztal.  Rückschlag für den RSVE Siegen. Nach drei Siegen in Serie unterlag der gestürzte Tabellenführer beim HSC Haltern-Sythen mit 23:24 (15:13). Eine starke Abwehrleistung und der Wiedereinstieg von Frieder Krause verhalfen dem RSVE nicht zum Auswärtssieg. Ihren dritten Erfolg feierte die zweite Welle des Tus Ferndorf. 29:27 hieß es in Kreuztal gegen Teutonia Riemke.

HSC Haltern-Sythen - RSVE Siegen 24:23 (13:15). Der RSVE stand sich in Haltern nach schon deutlicher Führung (16:13, 31. und 17:14, 32.) selbst im Weg. In seiner stärksten Phase nach dem 15:13-Halbzeitstand hatte es das Team von Alen Sijaric in der Hand, den Vorsprung auszubauen. Doch vier Treffer der Gastgeber in Serie brachten die Siegener ins Hintertreffen. „Insgesamt leisteten wir uns einfach zu viele Fehler im Angriff, vergaben zehn, elf Freistellungen vor dem Tor“, bemängelte der sportliche Leiter Peter Krause fehlende Konsequenz im Abschluss. Auch als nach den Treffern von Goran Djurovic und Alex Dröge wieder eine 19:18-Führung zu Buche stand (42.), setzte sich das fort.

Bis zur 50. Minute erlaubten es die Siegener den Halternern, beim 23:20 einen Drei-Tore-Vorsprung heraus zu spielen (50.). Hoch dramatisch ging es in den letzten Minuten zu, als der RSVE durch die Treffer von Milos Grujicic, Dröge und Frieder Krause, der nach langer Verletzungspause erste Gehversuche auf der Platte unternahm und gut 20 Minuten eine echte Bereicherung des Spiels war, zum Ausgleich kam (55.). Doch gut fünfeinhalb Minuten reichten nicht aus, um die schon erwähnte Abschlussschwäche endlich hinter sich zu lassen. Auch eine Überzahl-Situation (58.) wussten die Siegener nicht zu nutzen. Als dann Branko Jovanovic die Rote Karte nach einem klaren Foul erhielt und kurz darauf auch Grujicic auf die Strafbank geschickt wurde, nutzte der Gastgeber die doppelte Überzahl zum entscheidenden Treffer durch Harald Scherer.

Eine gute halbe Minute blieb für den möglichen Ausgleich, doch der aufs Feld zurückgekehrte Grujicic ließ die letzte Chance auf einen Punktgewinn liegen.

RSVE: Michel, Lengyel; Sijaric (3/1), Dröge (3), Jovanovic, Djurovic (4), Johannes Krause (3), Müller, Frieder Krause (3), Grujicic (4/2), Daub.

TuS Ferndorf II - Teutonia Riemke 29:27 (16:13). Durch den Erfolg in der Stählerwiese machte das Team von Trainer Michael Feldmann einen Sprung nach oben, glich das Punktekonto aus. Dabei wurde es für die Ferndorfer zum Ende hin eine ganz „knappe Kiste“. Denn der TuS erlaubte den Bochumer Gästen ausgerechnet in der Schlussphase der Partie mit dem 26:25 die erste - allerdings auch einzige - Führung durch Daniel Krüger. Als Linus Michel in der 54. der Ausgleich gelang, legte Erik Irle zwar für den TuS das 27:26 nach, doch ließ sich die Teutonia nicht abschütteln, schaffte den Ausgleich, ehe Michel Sorg im Gegenzug auf 28:27 stellte. Nach dem 29:27 durch Sören Dischereit muste Leon Sorg auf die Strafbank, doch schafften die Gäste keine Resultatsverbesserung mehr. Aufatmen auf der Ferndorfer Bank.

TuS II: Keuper, Meinicke; Michel (1), Weigelt (1), Schmdt (2), Held, Irle (2), Michel Sorg (3). Schneider (7), Pfeil (5), Paul (7).

 
 

EURE FAVORITEN