Reine Nervensache am Niederrhein

Reine Nervensache: Trainer Erik Wudtke hat seine Mannen zur Auszeit zusammengetrommelt.
Reine Nervensache: Trainer Erik Wudtke hat seine Mannen zur Auszeit zusammengetrommelt.
Foto: WP

Korschenbroich..  Der TuS Ferndorf hat seine Serie gehalten. Das 30:27 (15:11) am Freitagabend beim TV Korschenbroich brachte den 47. und 48. Punkt der Drittliga-Saison, den 24. Sieg in Serie. Ein Spiel aber, das Nerven gekostet hat, vor allem in der Schlussphase.

Aber beginnen wir vorne. Die Partie am Niederrhein begann gar nicht im Sinne von Trainer Erik Wudtke. Als Markus Neukirchen das 4:1 für die Gastgeber erzielt hatte, hielt es den Ferndorfer Trainer nicht mehr auf der Bank. Die grüne Time Out-Karte flog auf den Zeitnehmer-Tisch, er trommelte seine Männer nach zehn Minuten zur Auszeit zusammen.

Offenbar der nötige Weckruf für die TuS-Handballer. Vier Minuten später gleicht Heider Thomas zum 7:7 aus. Niklas Weis bringt kurz darauf seine Farben in Front. Und als Alex Koke sewi Minuten vor der Pause auf 13:10 erhöht, nimmt alles seinen Lauf. Der TuS Ferndorf ist in der Spur.

Scheinbar. Das änderte sich nach gleich bleibendem Vorsprung über weite Strecken der zweiten Hälfte nicht. Nachdem aber David Breier in der 48. Minute das 25:20 erzielt hatte, war es wie abgeschnitten beim TuS.. Es trafen nur noch die Gastgeber. Und sieben Minuten später hieß es 25:25. Der Vorsprung dahin. Auch die zweite Auszeit von Erik Wudtke in dieser Partie konnte den Lauf der Dinge nicht stoppen.

Es wurde hektisch in der Halle. Kokes Siebenmeter bricht den Bann zur erneuten Führung, Bennett Johnen legt nach. Tom Wolf schafft noch einmal den Anschluss für die Gastgeber.

Als sich aber Henrik Schiffmann seine dritte Zeitstrafe einhandelt, schlagen die Ferndorfer, in der letzten Minute in Überzahl spielend, eiskalt zu. Kokes Siebenmeter bringt die Zwei-Tore-Führung, David Breuer legt drei Sekunden vor Schluss den 30. Treffer nach.

Das war’s. Aufatmen beim Ferndorfer Anhang. Ein hartes Stück Nervenarbeit geschafft. Die dreiwöchige Osterpause wird allen gut tun.
Korschenbroch - Ferndorf 27:30

Korschenbroich: Keutmann, Köss - Schiffmann (2), Deppisch (3), Wolf (4), Görden (9/5), Neukirchen (2), Zidorn (4), Zimmermann (1).

Ferndorf: Rottschäfer, Puhl - David Breuer (3), Koke (10/6), Simon Breuer (2), Thomas (2), Weis (6), Johnen (3), Bettig, Barkow (1), Schneider (2), Mestrum (1).

Zweitliga-Lizenz wird beantragt

Im Zusammenhang mit der Kooperation mit dem VfL Gummersbach (wir berichteten) hat der TuS Ferndorf bestätigt, die Lizenz für die 2. Handball-Bundesliga zu beantragen.


„Es hat sich einiges bewegt. Wir haben sowohl Zusagen als auch viele positive Zeichen von Sponsoren erhalten, das freut uns sehr. Dennoch müssen wir intensiv weiterarbeiten. Stand heute ist das Ziel noch nicht erreicht“, so Geschäftsführer Dirk Stenger.

Nach wie vor ist es das Ziel des TuS Ferndorf, weitere Partner bzw. Sponsoren einzubinden und so den entsprechenden finanziellen Rückhalt zu generieren.

EURE FAVORITEN