Marco Giese und Rebekka Otterbach haben den 10-km-Lauf fest im Griff

Freudenberg..  Das war ein Auftakt nach Maß: 350 Teilnehmer beim 11. „Flecker“ Tunnellauf, dem 1. Lauf zum 14. Ausdauer-Winter-Cup, überraschte selbst den Veranstalter, den Reha-Sportverein Siegerland und deren langjährigen Vorsitzenden, den Freudenberger Physiotherapeuten Michael Sichermann. Bewegten sich die beiden Läufe der Schülerinnen und Schüler über jeweils 1 km sowie der Hobbylauf über 5 km zahlenmäßig noch im üblichen Rahmen, so boten die knapp 220 Aktiven auf der Cup-Strecke doch schon ein langes Läuferfeld, das sich in Bewegung hoch zum ehemaligen Wildenburger Bahnhof setzte, dort am Wendepunkt kehrt machte und nach etwas mehr als einer halben Stunde im Zielkanal am Freibad-Parkplatz auf dem Gambachsweg nach und nach wieder eintraf. Alle zurück waren sie nach 1:18 Stunden. Das Schlusslicht blieb dem 61-jährigen Manfred Rademacher (M60/FSV Helden), der sich beim „Flecker Tunnellauf“ über seine Laufpremiere freute und mit Beifall im Ziel empfangen wurde.

Den 10-km-Lauf im Griff hatte bei idealen Bedingungen auf trockener Strecke und angenehmen Temperaturen der 23-jährige Olper Marco Giese (SG Wenden), der in 33:47 Minuten (wir berichteten) vor dem Deuzer Trio Dr. Patrick Löhr (1.M35/34:44), Anno Dallmann (1.M30/35:06) und dem „Dauerbrenner“ Stefan Brockfeld (1.M45/36:00) gewann. Enger wurde es für den schnellsten Wittgensteiner, den 27-jährigen Timo Böhl (SF Edertal), Fünfter in 36:11 min. vor dem 26-jährigen Frank Lütters (RV Spich/ 36:13). In der Spitzengruppe befanden sich mit Sascha Söhngen (TVE Netphen/36:26) und Antonio Di Teodoro (TV Eichen/36:54) auch die beiden schnellsten M40-Läufer sowie der sieggewohnte M55er Frank Forster (LAG Siegen/36:59).

Als die 37. Minute auf der Anzeigentafel lief, tauchte mit der 29-jährigen Rebekka Otterbach (TuS Deuz) auch die tagesschnellste Läuferin, zugleich als Gesamt-13. mit 37:42 min., auf. Ebenso ließ der beste Jugendliche nicht mehr lange auf sich warten. Das war der 18-jährige Triathlet Jakob Steffe (MU20/LGK) in 38:37 min., fast in seinem „Windschatten“ dahinter die W30-Siegerin Katharina Schäfers (TuS Deuz/38:46).

Einmal mehr ließen es sich zwei Wittgensteiner Laufsport-Urgesteine nicht nehmen, auch im „Flecker Land“ erfolgreich dabei zu sein: Die 59-jährige Fischelbacherin Cornelia (Conny) Wagener (TV Laasphe) dominierte ihre W55-Klasse überlegen in 42:18 min. und der Erndtebrücker Werner Stöcker, mit 76 - passend dazu auch seine Startnummer - als ältester Läufer in 45:51 min. (als Gesamt-87.).

Kreisübergreifende Duelle

Schnellster Hobbyläufer über 5 Kilometer war Dennis Glowacki (SpVg Rinsdorf) in 16.52 min., den vier Triathleten des TVE Netphen auf Platz zwei bis fünf nicht aus den Augen gelassen hatten.

Spannende kreisübergreifende Duelle boten die Schülerinnen und Schüler über jeweils 1 km. Bei den Mädels siegte die 13-jährige Mattea Mittler (ASC Weißbachtal) in 3:54 min., bei den Jungs war es der gleichaltrige Luca Moritz Schuhen (DJK Betzdorf) in 3:36 min.

 
 

EURE FAVORITEN