Magath-Schüler Michael Boris kommt nach Siegen

Michael Boris, Noch-Trainer beim Regionalligisten FC Schalke 04 II, ist neuer Trainer der Sportfreunde Siegen. Foto: Olaf Fuhrmann / WAZ FotoPool
Michael Boris, Noch-Trainer beim Regionalligisten FC Schalke 04 II, ist neuer Trainer der Sportfreunde Siegen. Foto: Olaf Fuhrmann / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Siegen.. Fußball-NRW-Ligist Sportfreunde Siegen hat Michael Boris als Trainer für die Saison 2011/12 verpflichtet. Der 35-jährige A-Lizenzinhaber hat die Verantwortlichen des Vereins in persönlichen Gesprächen mit seinem Konzept überzeugt. Boris zu seinem neuen Verein: „Natürlich kennt man die Sportfreunde Siegen noch aus der Zeit der 2. Liga und in der Zeit als Trainer bei Germania Windeck habe ich mir fast jedes Heimspiel der Siegener im Leimbachstadion angesehen. Die Fans sind positiv fußballverrückt. Auf diese Stimmung freue ich mich ganz besonders.“

Am Samstag sitzt Michael Boris zum letzten Mal als Trainer der U23-Mannschaft des Regionalligisten FC Schalke 04 gegen an Bayer Leverkusen II auf der Trainerbank. Am Sonntag wird er nicht das letzte Sportfreunde-Spiel der Saison gegen Westfalia Rhynern (Anstoß 15 Uhr) miterleben, „da sitze ich bereits im Flieger nach New York. Ich bin Amerika-Fan, schaue mir noch Washington DC an und feiere da am kommenden Freitag auch meinen Geburtstag.“

44 Punkte mit U23-Mannschaft geholt

Die Antwort auf die Frage warum er beim FC Schalke 04 aufhört, nahm der Gelsenkirchener gleich vorweg: „44 Punkte einen Spieltag vor Saisonschluss in der Regionalliga, das ist weit mehr als erwartet, aber der Verein wollte für die kommende Saison einen Fußballlehrer und deshalb war ich da aus dem Rennen.“ Den Nachfolger von Michael Boris hat die Schalker Zweitvertretung in dieser Woche bekannt gegeben: Bernhard Trares, ehemaliger Bundesliga-Profi mit 183 Spielen, wechselt vom FSV Frankfurt II in die Regionalliga West.

Der gebürtige Bottroper Boris begann seine Trainertätigkeit als Assistenztrainer bei Kickers Emden, danach wechselte er zum VfB Homberg (Oberliga Nordrhein), danach war er bis zur Winterpause 09/10 erfolgreicher Trainer des FC Dattenfeld bzw. TSV Germania Windeck.

Entscheidender Kick im Pokalspiel gegen Schalke 04

Den entscheidenden Kick im beruflichen Leben des Fußballtrainers Michael Boris brachte das Tor in der 122. Minute des Finals im Mittelrhein-Pokal. Im anschließenden Elfmeter-Schießen „kegelte“ das Windecker Team von Trainer Boris den Bonner SC aus dem Pokalwettbewerb und zog so in den DFB-Pokal ein. Als Boris’ Elf dann in der 1. Runde den FC Schalke 04 zugelost bekam, sprach er vor laufenden Kameras den Wunsch auf ein Praktikum bei den „Blau-Weißen“ unter Felix Magath aus – wenig später sollte sich sein Wunsch erfüllen. Und auch wenn er nur wenig Berührungspunkte mit Meistertrainer Felix Magath hatte, so kletterte er die Erfolgsleiter wenig später doch wieder ein Stück nach oben, eineinhalb Jahre lang war er dann Trainer auf Schalke.

Jetzt sucht Boris mit Sportfreunde Siegen eine neue Herausforderung. „Sportfreunde Siegen ist ein Traditionsverein mit viel Potenzial, der noch immer einen sehr guten Namen hat. Es freut mich, dass die Entscheidungsträger des Vereins mir als jungem Trainer das Vertrauen schenken, um mit der neu zusammen gestellten Mannschaft den Sprung in die Regionalliga zu schaffen.“

Ein Jahres-Vertrag mit Aufstiegsoption

Boris unterschrieb in Siegen einen Ein-Jahres-Vertrag. Der neue Trainer: „Darauf haben wir uns schnell verständigt. Im Erfolgsfall, also dem Aufstieg in die Regionalliga, das ist das erklärte Ziel, gibt es die Option auf eine Verlängerung.“ Daniel Cartus wird in der kommenden Saison weiterhin als Co-Trainer der 1. Mannschaft und verantwortlicher Trainer der U23 fungieren.

Was sagt Michael Boris zur neuen Sportfreunde-Mannschaft? „Grebe und Hettich kenne ich sehr gut, Saidi auch, Levejohann, mit Elliott und Dallmann haben wir viel Tempo im Spiel. Wir müssen den Gegner beschäftigen, 90 Minuten lang marschieren können, früh attackieren, so will ich Fußball sehen.“ Den Trainingsauftakt hat er für den 27. Juni geplant. Und weil Boris vom Schlage eines „Schleifers“ Magath ist, hat er sich in Siegen gleich nach einer geeigneten Laufstrecke erkundigt. „Die Strecke an der Sieg, hat man mir gesagt, ist 2,2 Kilometer lang. Auf mindestens vier Runden müssen die Jungs sich schon mal einstellen, das wird der Standard sein...!“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen