In Irlenhecken in die Sommer-Saison

Ferndorf..  Mit 254 Läuferinnen und Läufern beim 17. Frühjahrs-Waldlauf im Ziel war der TuS Ferndorf durchaus zufrieden, auch wenn das Vorjahres-Ergebnis (279) nicht ganz erreicht wurde. Cheforganisator Frank Afholderbach zog dennoch ein positives Fazit: „Das ist schon in Ordnung, da die Witterungsbedingungen ja noch nicht so optimal waren wie beispielsweise 2014.“

Doch die Aktiven, die sich die Teilnahme an der kleinen, nur dreiteiligen SVB-3-Städte-Tour wieder auf die Fahne geschrieben hatten, waren nach Irlenhecken gekommen, um sich einmal mehr den Anforderungen in den Wäldern am Fuße des Kindelsberges bis hin-über zum Naturfreibad in der Zitzenbach zu stellen.

Tagessieger über die 10,5 km lange Cupdistanz wurde diesmal der in Hünsborn lebende Straßen-Radrennfahrer Tobias Lautwein (28), der sich seit der neuen Saison den Triathleten des TVE Netphen angeschlossen hat, in 38:22 min. Ihm folgen konnten der Neuenkleusheimer Frank Hardenack (38:50 min.) und der Eiserner Andreas Senner (TuS Deuz/39:27 min.).

Schnellste Läuferin war wie im Vorjahr die 25-jährige Laaspherin Franziska Espeter in 44:37 min., die damit ihren Streckenrekord aus 2014 (44:25 min.) knapp verfehlte, aber den „ewigen“ Wanderpokal erneut erhielt, den Tobias Lautwein erstmals in Empfang nehmen durfte. Diese beiden „Silberpötte“ werden seit Anfang an, seit 1998, als zusätzliche Auszeichnung verliehen.

Dass sich auch „Fremdgänger“ im Laufsport topfit präsentieren, zeigte diesmal die ehemalige Bundesliga-Fußballerin des TSV Siegen, die gebürtige Dänin Karina Sefron, die als zweitschnellste Frau (47/45:11 min.) ins Ziel kam.

Über die kürzere Strecke (eine große Waldschleife weniger) siegte diesmal, zumindest bei den Männern, die Jugend, und zwar der 18-jährige Raul Valero Gallegos (LGK/Ejot-Team TV Buschhütten) in 21:15 min. Bei den Frauen war es die 41-jährige Müsenerin Astrid Grafe in 26:37 min.

Bei den Schülerinnen und Schüler A trumpfte der Ejot-Nachwuchs als Tagesschnellste auf.

 
 

EURE FAVORITEN