„Gold“ im Leichtathletik-Fünfkampf

Eutin..  Bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften (DMKM) des Deutschen Turner-Bundes (DTB) im Fritz-Latendorf-Stadion in Eutin herrschte besonders bei den abschließenden Läufen im Leichtathletik-Fünfkampf richtig Stimmung. Lautstark angefeuert von ihren Trainerinnen rannten die beiden Mädels der Sportfreunde Birkelbach, Lea-Emilie Dickel und Emelie Strohlos (W12-13), um ihr Leben und wurden Zweite und Neunte. Auf Rang zwei und drei kam auch das engagierte Birkelbacher-Trainer-Ehepaar Katja und Jens Marburger in den Altersklassen W30+ und M30+. Bei den M30 + mischte auch der routinierte Littfelder Michael Nothacker vorne mit und erkämpfte sich „Silber“ mit 48,928 Punkten hinter dem Sieger Philipp Vogt (TuS Rhens/52,959).

Ähnlich lief es beim Fellinghausener Tobias Becker (TV Germania Buschhütten) als Vizemeister der Männer 20+ mit 58,641 Zählern, der mit starken Sprint- und Sprungleistungen überzeugte, sich aber dem Wurf- und Stoß-Spezialisten Simon Graßmann (TV Bürgstadt/59,928) letztlich durch dessen Kugelstoß-Leistung von 14,41 m und 64,88 m mit dem 1,5 kg schweren Schleuderball geschlagen geben musste. Auch wenn Tobias Becker vor Ort im fernen Schleswig-Holstein, nahe der Ostsee-Küste, die „Kröte schluckte“, nicht gewonnen zu haben - trotz eines zum Schluss starken 2000-m-Laufs in 6:30,5 min. -, wird er zum Abschluss seiner leistungsorientierten Zeit in der LGK der Leichtathletik verbunden bleiben. Berufsbedingt will der 23-Jährige kürzer treten, scheint aber dennoch motiviert genug, den Turnerbund-Fünfkampf auch für 2016 in Bruchsal im Visier zu behalten.

Besonders im Fokus stand aber auch aus Siegerländer Sicht der Leichtathletik-Mehrkampf der 14- und 15-Jährigen Jungs und Mädels, da mit dem Oberheuslinger Henri Schlund (Alcher TG) sowie der Attendornerin Anna Kosina (TV Eichen) und Merle Hirsch (TuS Müsen) durchaus „heiße Eisen im Feuer“ waren. Diesem Anspruch wurde Henri Schlund - bei seiner bereits vierten Teilnahme an den DMKM - voll und ganz gerecht. Der 15-Jährige erzielte in drei der fünf Disziplinen die tagesbesten Leistungen (11,90 sec. über 100 m, 6,05 m im Weitsprung und 12,60 m beim Kugelstoß) und holte „Gold“ mit 58,856 Punkten. Nur über 1000 m war sein Vereinskamerad und Mehrkampf-Fünfter Daniel Trinkner (50,635) mit 2:50,5 min. schneller (Henri Schlund lief ebenfalls starke 2:52,9 min.) und mit dem 1-kg-Schleuderball sein ärgster Konkurrent Philipp Händel (TV Bühlertal) mit 55,80 m. Henri Schlund warf 54,36 m und damit sogar noch zwei Meter weiter als tags zuvor im Einzelwettkampf, wo er mit 52,32 m Fünfter wurde. Zwischen die vier Alchener Jungs schob sich als Sechster der Allenbacher Mehrkämpfer Fabian Schreiber (50,333).

Enges Kindelsberger Duell

Bei den A-Schülerinnen war besonders Anna Kosina mit guten Aussichten angereist. Während sie am Samstag im Einzelwettkampf Steinstoß für ihre Weite von 8,57 m mit „Bronze“ belohnt wurde, lief es tags später im Mehrkampf nicht gut, da sie mit zwei Fehlversuchen im Weitsprung einstieg und ihr Sicherheitssprung mit nur 4,50 m die Medaillen-Chancen sinken ließen. Dagegen freute sich die Müsenerin Merle Hirsch über eine persönliche Bestweite von 5,37 m und später auch mit 13,01 sec. über 100 m überzeugte. Platz sechs (Merle Hirsch) und sieben (Anna Kosina) gab es in einem engen „Kindelsberger“ Duell mit 50,173 zu 50,167 Punkten.

Ein solides und zugleich anstrengendes Wochenend-Programm absolvierte die 18-jährige Jessica Sonneborn (W18-19/TV 1960 Langenholdinghausen) mit zunächst als Sechste im Fünfkampf mit 46,698 Punkten und tags später mit Rang fünf und sieben im Steinstoß (7,40 m) sowie Schleuderballwurf (32,15 m). Größter Pechvogel aus Siegerländer Sicht war Nina Tenhaken (W12-13), da die TVL-Athletin nach dem Einzelwettkampf Schleuderball (Achte mit 34,33 m) verletzungsbedingt die Teilnahme am Mehrkampf absagen musste.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen