Ferndorfer Dritte überrollt Lössel

Handball-A-Jugend-Bundesliga: TSV Bayer Dormagen - TuS Ferndorf 33:29 (18:15). Es geht, wenn auch nur in kleinen Schritten, aufwärts mit der Ferndorfer A-Jugend, die in Dormagen ihr bislang bestes Saisonspiel ablieferte und beim klaren Favoriten zwar nicht die ersten Punkte einfahren, aber sich einigen Respekt verschaffte. Schon in Halbzeit eins zeigte sich, dass die Truppe von Trainer Hanjo Neeb ihren Nutzen aus den zahlreichen Trainingseinheiten gezogen hat. Obwohl der Halblinke Philipp Keusgen nach zehn Minuten wegen eines Gegenstoß-Fouls die Rote Karte kassierte, kamen die Gäste immer wieder erfolgreich gegen die 3-2-1-Abwher von Bayer zum Abschluss. Niklas Reuter rückte in den Aufbau und war dort ähnlich torgefährlich wie Kreisläufer Fabian Bender. Beide wurden noch von Philipp Pfeil übertroffen, der wesentlichen Anteil daran hatte, dass aus dem 21:16 ein 21:21 wurde. Dormagen legte wieder vor, aber selbst acht Minuten vor Schluss (30:28) war die Frage nach dem Sieger noch nicht beantwortet. Erst im Endspurt erlahmten die Kräfte des TuS, dessen Leistungsträgern keine Verschnaufpause gegönnt war.

TuS: Genz, Keuper; Pfeil (10/3), Benger (5), Reuter (5), Kanis (3), Gräber (2), Keusgen (2), Weil (2), Maletz, Gerhard, Held.

Bezirksliga: TS Selbecke - RSV Eiserfeld II 25:19 (13:7). „Wir haben wieder unser Auswärtsgesicht gezeigt“, kommentierte RSV-Coach Joachim Braun die zweite Saisonniederlage. Bei den Hagener Vorstädter musste er erneut auf seine Leistungsträger Bäumner, Philipp und Reusch verzichten. Zudem trat sein Team ohne den nötigen Biss auf, ließ sich schon in den ersten Minuten mit einem 0:4-Rückstand den Schneid abkaufen. „Diesem Rückstand sind wir das ganze Match über hinterher gelaufen. Es gab zwar Ansätze durch taktische Umstellungen in der Abwehr, aber wenn wir mal einige Ballgewinne verbucht hatten, haben wir unsere Chancen zur Aufholjagd einfach nicht genutzt“, sah Braun zu viele überhastete Aktionen und technische Fehler. Die Turnerschaft wusste zwar gleichfalls im Angriff nicht zu glänzen, war aber stabil genug, um einen Sicherheitsabstand von drei Toren zu verteidigen. Bei jetzt 3:5-Punkten kann sich Eiserfelds Reserve vom Kamp um die Spitzenplätze vorerst verabschieden.

RSV: Flender, Stein; Nils van Dongen (5), Rothkegel (3), Hommerich (3), Bernshausen (2), Schrey (2), Schumann (1), Hettel (1), Marx (1), Dillthey (1), Ulrichs, Latsch.

TuS Ferndorf III – TV Lössel 33:22 (14:12). Mit diesem in der Höhe fast sensationell anmutenden Erfolg über den bis dato verlustpunktfreien Spitzenreiter glich der Neuling sein Konto aus und überholte gleichzeitig die RSV-Reserve. „Keine Ahnung, warm die bislang alles gewonnen haben. Bei uns waren sie in der Offensive bieder und in der Abwehrarbeit uninspiriert“, urteilte TuS-Coach Martin Steinbach. Sein Team legte gleich gut vor, führte nach 15 Minuten mit 9:5, musste die Lösseler aber danach auf zwei Toren herankommen lassen. Auch nach 40 Minuten (16:14) ging es noch knapp zu, doch waren die Iserlohner urplötzlich mit ihrem Latein am Ende. Ferndorfs Dritte hingegen verteidigte kompromisslos und gefiel durch konsequente Ausnutzung der Chancen. Nach der Sechser-Serie zum 22:14 war die Messe gelesen, zumal sich der TVL in sein Schicksal ergab.

TuS: Stumpf (25. Coordt); Jung (9/6), Heinrich (7), Paul (4), Genz (4), Walter (4), Broecher (2), Prinz (1), Strack (1), Stiehl.

 
 

EURE FAVORITEN