FC Altenhof dreht gegen SuS den Spieß um und holt den Steiner-Cup

Der FC Altenhof (grünes Trikot) gewann das Finale gegen den SuS Niederschelden mit 2:1.
Der FC Altenhof (grünes Trikot) gewann das Finale gegen den SuS Niederschelden mit 2:1.
Foto: WP

Eiserfeld..  Mit einem 2:1-Finalsieg über den Klassenrivalen SuS Niederschelden revanchierte sich Bezirksligist FC Altenhof beim 19. Steiner-Cup des FC Eiserfeld für die eine Woche zuvor erlittene 1:5-Finalniederlage gegen den SuS bei dessen Gesell-Cup. Kevin Becker war der Mann des Endspiels. Mit seinen beiden Treffern schnürte er den 2:1-Endspiel-Sieg des Teams von Trainer Oliver Mack in der Rundturnhalle.

Das 1:2 durch Gianluca Vernillo kurz vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik. Die Altenhofer durften sich über die 500-Euro-Siegprämie und den Eiserfelder Wanderpokal freuen, die Kapitän Jan Wycisk vom ersten Vorsitzende des FC Eiserfeld, Michael Krämer, überreicht wurden.

90 Tore

Der FCE hatte auch die 19. Auflage des Eiserfelder Budenzaubers mit 90 Toren vor 150 Zuschauern exzellent organisiert, was nicht zuletzt der Verdienst der Familie Otto und Turnierchef Walter Schönau war.

„Mit der Resonanz müssen wir zufrieden sein. Die Halle war größtenteils zu drei Vierteln gefüllt. Das Ausscheidenn des FCE in der Zwischenrunde ist kein Beinbruch. Zum Glück hat es keine Verletzten gegeben“, so Schönau.

Einzig der Auftritt der als Sportfreunde Siegen U23-Auswahl angekündigten Mannschaft missfiel längst nicht nur ihm, sondern auch vielen Zuschauern. Die Kicker aus dem Leimbachtal, die mit 2:15-Toren und 0 Punkten in der Vorrunde deklassiert wurden, waren unerlaubter Weise mit sieben B-Jugend-Akteuren angetreten und dürfen nun eine deftige Geldstrafe vom Verband erwarten.

Schon in der Vorrunde hatten Altenhof und Niederschelden, die sich mit jeweils zehn Zählern aus vier Spielen den ersten Platz in den Gruppen sicherten, angedeutet, dass sie erneut Ambitionen auf den Turniersieg hegen. In der Zwischenrunde machten dann der TuS Erndtebrück II und der 1. FC Kaan-Marienborn mit je zwei Siegen den stärksten Eindruck.

Käner auf Rang drei

Das erste Halbfinale zwischen dem Wittgensteiner Verbandsligisten und dem Rosengarten-Team endete zunächst torlos. Im Neunmeterschießen zeigten der Ex-Scheldener Lukas Faak und Andreas Krolewski Nerven und verschossen, so dass der SuS mit 4:3 ins Endspiel einzog und bereits 350 Euro für die Mannschaftskasse eingespielt hatte.

Im zweiten Semifinale dominierten die Sauerländer das Geschehen gegen die Truppe aus dem Breitenbachtal. Jens Solbach (4.), Bastian Schildt (7.) und Philippe Zart (9.) stellten auf 3:0, bevor Pjeter Krasniqi der Ehrentreffer (10.) glückte. Die Käner gewannen anschließend das Neunmeterschießen um den dritten Platz mit 3:2 gegen Erndtebrück und nahmen noch 250 Euro mit auf den Heimweg nehmen. 100 Euro gingen nach Erndtebrück.

Bester Torschütze war Altenhofs Bastian Schildt. Der ehemalige Freudenberger Fortune, der vor einigen Jahren schon oft in der Hallenrunde zur Höchstform auflief, traf sechs Mal und erhielt als Torschützenkönig einen 50 Euro-Gutschein der Eiserfelder Gaststätte „Zur Post“ - und das Kompliment seines Coachs Oliver Mack: „Der Basti ist unser Knipser. Wenn der vor der Hütte steht, macht der das Ding.“

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel