Fahrvergnügen im Oldtimer-Tempo

Wilnsdorf/Burbach.  Die Siegerland Classic des AMC Burbach hat sich gemausert. Die 10. Auflage der Classic sowie zugleich die 6. Oldtimer-Ausfahrt hat sich längst bundesweit herum gesprochen, und so sah dann auch das Starterfeld mit mehr als 100 Fahrzeugen von Baujahr 1930 (mit einem Ford A) bis zu den Youngtimern (1993) aus. Gefahren wurde am Sonntag bei herrlichstem hochsommerlichen Wetter in drei Kategorien: Sportlich, touristisch oder einfach nur als eine schöne, gemütliche Ausfahrt mit einem dieser alten, liebevoll gepflegten „Schätzchen“.

Besonders sportlich ging’s konzentriert zur Sache, und da blieb unterwegs - weder in Bild, noch in Ton festgehalten - manch’ hektischer Dialog nicht aus, wenn beispielsweise der Fahrer nicht so fuhr wie es sein Co-Pilot, der für die Streckenführung zuständig ist, wollte. Strafpunkte mussten aber dann als „Salz in der Suppe“ dienen, um eine Wertung zu erstellen. Und diese Endauswertung sah dann einen Rollentausch. „Im Vorjahr haben wir gewonnen“, meinte Erich Loos, „in diesem Jahr ist es umgekehrt“. 2015 waren der Lan-genholdinghausener Erich Loos und sein „Franzer“ Michael „Posti“ Reineck aus Niederndorf (beide MSC Rallyefreunde Niederndorf) auf einem VW Golf II überraschend Gesamtsieger vor dem Neunkirchener Ehepaar Wolfgang und Regine Jung.

11. Classic am 27. August 2017

So rollte dann am Sonntagmorgen, pünktlich um 9.31 Uhr, der Vorjahreserste auf dem MAXI-Autohof an der A45 in Wilnsdorf an die Startlinie - diesmal jedoch „standesgemäß“ in einem Mercedes 190 E 2.3-16, Baujahr 1985. Und mit dem Stern kamen sie auch als Erste in Burbach an, rollten - vom Beifall der Zuschauer empfangen, die sich an der Römer-Passage anlässlich des Burbacher Museumsfestes eingefunden hatten, durch den Zielbogen. Doch die Ankunft bedeutete nicht gleich wieder gewonnen. So war’s dann abends auch bei der Siegerehrung. 18,3 Strafpunkte hatten sie unterwegs bei den 13 Sonderprüfungen - zwischen Wilnsdorf und dem Industriegebiet Kalteiche - eingesammelt. „Ich glaube, es hat nicht ganz gereicht“, war „Posti“ Reineck skeptisch. Besser waren die Vorjahres-Vize Wolfgang und Regine Jung, diesmal auf einem 1979er Opel Ascona B mit 12 Strafpunkten. Erich Loos/Michael Reineck blieb aber als Trostpflaster der Klassensieger-Pokal.

Anke Loos ließ Vater Erich aber dennoch richtig stolz sein. Seine Tochter gewann auf einem bildschönen Alfa Romeo Giulia GT (Baujahr 1973) mit ihrem Freudenberger Beifahrer Wolfram Klappert die touristische Wertung mit nur einem Fehlerpunkt vor den Burbachern Thorsten und Carla Flick (5,7) auf einem 1939 gebauten Adler im Feld der insgesamt 58 Teams.

Der AMC Burbach hatte bei dieser Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Burbacher Bürgermeisters Christoph Ewers 28 Marken aus der Automobilgeschichte am Start.

In diesem Fahrer- und Fahrzeug-Feld tauchten einige prominente Namen auf, darunter aus der Rennsport-Szene der 65-jährige Roland Asch aus Ammerbuch auf einem Mercedes 350 SL und der 46-jährige gebürtige Bochumer Schwimm-Weltmeister von 1995 sowie Bronzemedaillen-Gewinner in Atlanta 1996, Mark Warnecke, mit einem 1967 gebauten Opel Kadett B.

Zum Schluss noch ein Blick voraus: Die 11. Siegerland Classic wird am 27. August 2017 gestartet.

 
 

EURE FAVORITEN