Eritreer kam, sah und siegte

Karl-Heinz Messerschmidt
10-Kilometer-Sieger Yohannes Hailu Atey (TuS Deuz).
10-Kilometer-Sieger Yohannes Hailu Atey (TuS Deuz).
Foto: WP

Brauersdorf.  „Das waren noch einmal Teilnehmerzahlen, die an frühere Jahre erinnern“, freuten sich die Macher des CVJM-Silvesterlaufs. Dürfen sie auch. Mit 817 im Ziel war es ein Ergebnis, das zwar nicht die Topzahlen, die mal bei klar über 1000 lagen, erreicht, aber es war der Laufbetrieb an der Obernau, der dem sportlichen Jahresausklang angemessen ist.

„Klar, tat das Wetter ein Übriges, denn bei der Erinnerung an die vergangenen Jahre haben wir schon Verhältnisse erlebt, die uns sogar zur Absage zwangen“, so Jens Müller und Hans-Werner Brücher. Auch kurzfristige Räumaktionen konnten in der Vergangenheit nicht immer für ein gefahrloses Laufen sorgen.

Das war diesmal bei frühlingshaftem Wetter anders. Tempo wurde gleich vom Start gemacht. Und beim Hauptlauf über 10 Kilometer, wo schließlich genau 481 die große Schleife um die Trinkwasser-Talsperre schafften, setzte sich der 22-jährige Yohannes Hailu Atey (TuS Deuz) aus Eritrea in 34:16 Minuten durch. Allerdings musste er bis in den Zielkanal aufpassen, denn der M40-Läufer Christoph Bergmann (LC Diabü Eschenburg/34:21) klebte ihm an den Fersen. Als Dritter im Bunde überzeugte der 17-jährige Jonas Hoffmann (TuS Hilchenbach/34:56), der als junger Triathlet aus dem Schwimmtraining heraus an der Obernau startete.

Und da tauchte in diesem tagesgrößten Läuferfeld ein Name, ein Gesicht auf, das Erinnerungen an starke CVJM-Laufzeiten über die Mittelstrecken weckt. Der inzwischen in Süddeutschland lebende Wiedersteiner Steffen Co (37) lief, eher unbemerkt, als 16. in 38:15 min. und Sieger der M35 ins Ziel.

Motorsportler als Läufer

Aber er war da in guter Gesellschaft der Laufambitionierten, die sich zum Jahresausklang einen Start gönnen. Auch ehemalige Motorrad- und Automobilsportler wie Claudius Klein (22./39:09) sowie die Netphener Scharf-Brüder Hendrik und Benjamin drückten sich nicht davor, kurz vor Silvester nochmals richtig zu schwitzen.

Als schnellste Läuferin zeigte sich die 19-jährige Julia Fritz (LC Diabü Eschenburg) mit 40:50 min. auf der 10-km-Strecke. Mit Lore Schneider (TuS Fischbacherhütte/58:37/1. W70) und Werner Stöcker (TuS Erndtebrück (48:13/2. M70), beide Jahrgang 1939, waren die beiden Ältesten am Start.

Strecken amtlich neu vermessen

Mit besonderem Interesse wurde aber auch der Halbmarathon-Lauf verfolgt, der nicht nur eine neue Streckenführung aufwies, sondern - ebenso wie die 10-km-Distanz - in diesem Jahr amtlich neu, nach 1996, vermessen worden ist. Die ersten drei Plätze machten da Südsauerländer unter sich aus. Mit dem 23-jährigen Nils Schäfer kam in 1:15:32 Stunden der Erste zurück, gefolgt von dem immer noch richtig starken „Altmeister“, dem 40-jährigen Olper Jörg Heiner (1:16:19), beide SG Wenden, und Thomas Schnüttgen (1:18:29/SC Olpe-M35).

Mit Katja Hinze (LG Gummersbach) traf die erste Frau im Ziel nach 1:39:54 Std. ein.

Über 10 Kilometer bietet der CVJM außerdem eine Mannschaftswertung an. Beide Wanderpokale sicherte sich der TuS Deuz. Bei den Männern mit Yohannes Hailu Atey, Andreas Senner und Waldemar Schmidt in 1:46:41 Std. und bei den Frauen mit Bianca Senner, Susanne Büdenbender und Hiltrud Weißensel in 2:16:30.