Der 1. FC Kaan-Marienborn ist Oberligist

Jubel in Sprockhövel: Der 1. FC Kaan-Marienborn hat’s geschafft
Jubel in Sprockhövel: Der 1. FC Kaan-Marienborn hat’s geschafft
Foto: Marvin Müller

Sprockhövel..  Der 1. FC Kaan-Marienborn ist Oberligist. Die Fußballer aus dem Breitenbachtal nutzten die Gunst der Stunde im Nahsitzen der Westfalenliga-Vizemeister und besiegten gestern Abend in Sprockhövel den Delbrücker SC, auch in dieser Höhe verdient, mit 4:1 (3:0).

Beide Mannschaften gingen das Entscheidungsspiel gleich mit offenem Visier an und kamen binnen zwei Minuten zur ersten Großchance, die die Führung hätte bedeuten können: Delbrücks Torwart Daniel Mehlich lenkte einen Kopfball von Patrick Diehl über die Latte (8.), im Gegenzug streckte sich Florian Hammel im Käner Tor beim Kopfstoß von Mario Freise. Die Käner Pressingtaktik setzte sich in der Folgezeit immer mehr durch. Und der Erfolg stellte sich schnell ein. André Schilamow und Jarred Jörgens setzten nach, den Pass Schilamows vors Delbrücker Tor veredelt Patrick Diehl zum 1:0 (21.).

Es war eine Szene, die einer Erlösung gleich kam, denn in der Folgezeit spielte Kaan den Gegner phasenweise an die Wand und legte sofort nach. Diesmal wurde der Treffer über den rechten Flügel vorbereitet, wo sich Christian Runkel behauptete und Johannes Burk vor dem Delbrücker Tor nur noch den Fuß hinhalten musste – 2:0 nach 25 Minuten. Es lief wie geschmiert für konzentrierte Käner, die eine halbe Stunde lang keine Gefahr liefen, ein Tor zu kassieren. Erst in der 40. Minute zeichnete sich Hammel mal wieder aus, als er den 17 m-Schuss von Lucas Kramer zur Seite boxte.

2:0 zur Halbzeit, das hatten die Siegerländer und ihr Anhang erhofft, aber es ging sogar mit einem beruhigenden 3:0 in die Kabine. Den Eckball des ganz starken Johannes Burk wuchtete Alexander Ecker Sekunden vor der Pause in die Maschen des Delbrücker Tores. Was sollte jetzt noch passieren, nahm die Oberliga bereits nach 45 Minuten Konturen an?

Für Kaan ging es darum, diesen wertvollen Vorsprung möglichst lange zu sichern. Als die 60. Minute angebrochen war und es immer noch 3:0 stand, stellten sich viele Käner Fans schon die Frage, wie denn der Rauschebart von Trainer Thorsten Nehrbauer ins Nirvana rasiert und er endlich seine Wette einlösen würde. Nun, noch gab es einige Minuten des Zitterns zu überstehen, denn Delbrück legte jetzt nur noch den Vorwärtsgang ein, sorgte für mächtig Druck und kam auch zum ersten Tor. Marius Ferber traf mit einem satten Schuss unters Dach zum 1:3 (62.). Für Minuten kam Kaan jetzt kaum noch aus der eigenen Hälfte, sah sich Angriff auf Angriff ausgesetzt, behielt aber Übersicht und Ruhe.

Ein 2:3 hätte dem Spiel zweifellos die bis dahin nicht vorhandene Dramatik verliehen, doch es kam – positiv für Kaan – anders. Bei einem der spärlichen Konter ließ sich der überragende Christian Runkel wieder nicht vom Ball trennen, drang in den Strafraum ein und wurde von Daniel Austenfeld gefoult. Zum berechtigten Elfmeter trat Routinier Alex Ecker an, der 33-Jährige verwandelte traumhaft sicher zum 4:1 (78.). Es war die endgültige Entscheidung und wenig später der Startschuss für die Aufstiegsparty des 1. FC Kaan-Marienborn. Der 2. Juni 2016 wird als erinnerungswürdiges Datum in die neunjährige Vereinsgeschichte Einzug halten.

Delbrücker SC - 1. FC Kaan-Marienborn 1:4 (0:3)

Delbrück: Mehlich - Walter, Capretti, Frenz, Austenfeld (83. Malossek) - Kurzen, Siegel, Plucinski, Ferber - Kramer, Freise.

Kaan-Marienborn: Hammel - Schmidt, Gänge, Wasem, Jörgens - Reed - Runkel, Ecker, Burk (82. Scheld), Schilamow (68. May) - Diehl (58. Jung).

Schiedsrichter: Benjamin Schäfer (Herten).

Tore: 0:1 Diehl (21.), 0:2 Burk (25.), 0:3 Ecker (45.), 1:3 Ferber (62.), 1:4 Ecker (78., Foulelfmeter).

Zuschauer: 308

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen