Das Hofbachstadion feiert 40. Geburtstag

Das Klafelder Hofbachstadion: Grün ist die vorherrschende Farbe.
Das Klafelder Hofbachstadion: Grün ist die vorherrschende Farbe.
Foto: WP

Geisweid..  Sonntag, 15. September 1974: Die Hüttentaler Bevölkerung erlebte einen großen Tag. Von der Sonne und sommerlichen Temperaturen begleitet, wurde das Hofbachstadion vor mehr als 4000 Besuchern seiner Bestimmung übergeben.

Inzwischen sind 40 Jahre vergangen. Die Hüttentaler sind längst Siegener geworden. Gemeinsam wollen die Fußballer und Leichtathleten am kommenden Wochenende mit Sport und Musik den runden Geburtstag ihrer Sportstätte feiern.

In den vier Jahrzehnten hat das Hofbachstadion mit nationalen Leichtathletik-Sportfesten und Fußballspielen viele Höhepunkte erlebt. Nationale Spitzen-Athletinnen und -Athleten zeigten Leistungen der Extra-Klasse, Bundesliga-Vereine wie der BVB unter ihrem Meistertrainer Ottmar Hitzfeld, waren zu Freundschaftsspielen zu Gast.

Olympiasiegerin am Start

Die zweimalige Olympiasiegerin im Hochsprung, die Kölnerin Ulrike Meyfarth, oder der Berliner Kugelstoßer Ralf Reichenbach startten im Hofbachtal.

1974 bestritt das Eröffnungsspiel im Klafelder Hofbachstadion eine Hüttentaler Stadtauswahl gegen die SG Wattenscheid 09, das der damalige Zweitligist mit 7:0 gewann. Zum Vorspiel waren die D-Jugendmannschaften des VfL Klafeld-Geisweid und des VfB Weidenau (3:2) aufgelaufen.

Die Sportstätte im Hofbachtal hat sich über die Jahrzehnte bestens für den Vereins- und Schulsport bewährt. 2007/2008 wurde sie mit einem groß angelegten Sanierungs- und Modernisierungs-Programm von 700 000 Euro nicht nur erneuert, sondern auch erweitert.

Der bisherige Tennenplatz erhielt 2008 - passend zum Jubiläum 100 Jahre VfL - einen modernen Kunstrasen-Belag, der vom Verein dringend für den Senioren- und Jugendfußball benötigt wurde und wird.

Seit 1970 feierten sie, nach der langen Ära auf dem Schießberg, auch auf der roten Asche im Hofbach einige Meisterschaften.

Musikfest der Nationen

Unvergessen ist - und das nicht nur in der Chronik des Hofbachstadions - das Musikfest der Nationen, das in den 1970er Jahren dort mehrmals vor großer Zuschauerkulisse stattfand, ehe es ins Leimbachstadion umzog.

Die Erinnerungen an „40 Jahre Hofbachstadion“ beginnen am Samstag (13.30 Uhr) mit dem Fußball. Zum Auftakt spielt die Traditions-Elf der Sportfreunde Siegen gegen die Klafelder „Fürsten“ aus früheren Jahren. Anschließend gibt es mit dem Bezirksliga-Meisterschaftsspiel des VfL gegen Grün-Weiß Siegen ein weiteres (aktuelles) Stadtduell.

Nahtlos geht’s mit Livemusik auf einer Aktionsbühne weiter. Auftreten wird dort die Siegener Band Hörgerät, außerdem die heimische Sängerin Svenja Noll, die Tochter des Fußballtrainers Gerhard „Fanja“ Noll aus Niederschelden, und das Kölner Trio Alpenkölsch. Der Eintritt für das Musikprogramm beträgt 10 Euro (im Vorverkauf 8 Euro).

Der Sonntag beginnt zünftig und ebenfalls mit Musik - ab 11 Uhr mit einem Frühschoppen mit der Jugendgruppe der Niederscheldener Bergknappen. Nachmittags (ab 13.30 Uhr) stellen sich die Leichtathleten und die Footballer der Siegen Sentinels vor.

Sportliches Programm

Die Siegener „Krönchen-Wächter“, begleitet von ihren Cheerleader, den „Coronette Dancers“, geben einen Einblick in ihren Sport, die Leichtathleten zeigen einen Querschnitt vom Sprint bis zu Wurf- und Sprungdisziplinen.

Und wenn das Wetter - wie damals 1974 - den Sportlern so gut gesonnen ist, dann dürfte der sportinteressierten Bevölkerung auch diesmal einem Besuch im Hofbachtal nichts im Wege stehen. Für Speisen und Getränke ist jedenfalls bestens vorgesorgt.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen