Spielabbruch an der Tulpenstraße

SC Blau-Weiß Oberhausen – VfR Bottrop Ebel Abbruch: Beim Stande von 2:1 für Blau-Weiß brach der Unparteiische die Begegnung an der Tulpenstraße in der 63. Minute ab. Was war passiert?

Frank Kielczewski sah bis dato eine zweikampfbetonte, aber nicht unfaire Partie. „Unter den Spielern war auch überhaupt kein Theater“, erklärt der Klubboss und kann den Gästen auch kein schlechtes Benehmen oder Ähnliches vorwerfen. „Uns gegenüber haben sie sich ganz normal verhalten.“

Das war aber Mitte der zweiten Hälfte gegenüber dem Unparteiischen scheinbar nicht mehr der Fall. Zunächst stellte der Schiri (aus Mönchengladbach) Oktay Semiz, bester Bottroper bis zu diesem Zeitpunkt und Torschütze zum 0:1 (9.), mit Gelb-Rot vom Platz (62.). Unmittelbar danach köpfte der eingewechselte Nassirou-Ouro Akpo BWO mit 2:1 in Führung (62.). Darauf hin sah der Ebeler Torwart Ridvan Istek für eine Schiedsrichterbeleidigung glatt Rot (63.). Das alles geschah in weniger als zwei Minuten.

Der Schiri fühlte sich nun derart bedroht von den Gästen, dass er die Partie abbrach und die Polizei rief. Die Punkte dürften daher mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Gastgebern am grünen Tisch zugesprochen werden. Zumal: Ein Mitglied des FVN-Vorstandes soll zugegen gewesen sein. Bülent Demirci egalisierte den 0:1-Rückstand mit einem verwandelten Foulelfmeter (27.).
SV Adler Osterfeld – SC Bocholt 26 1:4 (1:2): „Wir waren nicht in der Spur. Das war ganz schlecht“, wusste Udo Hauner. Den Bocholtern, so der Adler-Trainer weiter, habe eine durchschnittliche Leistung gereicht. „Die Erfolge der letzten Wochen sind einigen scheinbar zu sehr in den Kopf gestiegen. Aber das kenne ich ja von meinen Jungs“, merkte er abschließend an. Adler-Tor: Nils Carstensen.
SV Krechting – Spvgg. Sterkrade 06/07 1:4 (0:0): Markus Kahlert war voll des Lobes. „Eine tolle Leistung unserer Mannschaft. Ein hochverdienter Sieg“, so der Co-Trainer. Tore: Merih Copur (2), Marcel Brenne und André Scheffler (Elfer).