RVO-Talente bestehen Härtetest

DerWesten
Foto: NRZ

Wieder einmal waren es Marcel Bouchard und Sebastian Mielke, die aus Sicht des Rudervereins Oberhausen die Geschehnisse auf der internationalen Kölner Junioren-Regatta mitbestimmten.

Da in fünf Wochen die deutschen Jugendmeisterschaften anstehen, ist die Kölner Regatta ein wichtiger Test. Den bestanden die beiden Oberhausener Ruderer mit Bravour.

Ihr Doppelzweier kassierte in Köln zwar die erste Saisonniederlage, wurde in seinem Vorlauf aber immerhin Zweiter und nimmt nach dem Finaltag im nordwestdeutschen Raum den siebten Platz ein.

Taktische Umstellung

Marcel Bouchard krönte seine Leistung im Einer mit einem souveränen Sieg in der ersten Leistungsklasse und wurde tags darauf in den ersten Lauf berufen. Hier meldete Trainer Peter Becker ihn jedoch aus taktischen Gründen ab, weil sich eine weitere vielversprechende Möglichkeit ergab: Die vier schnellsten NRW-Skuller bildeten auf Anraten des Landestrainers einen Vierer, der auf der Regatta zusammengestellt und nachgemeldet wurde.

Erwartungsgemäß distanzierte dieses Boot mit Johannes Weißenfeld, Lukas Tkaczick, Kristian Hachenberg (Herdecke und Düsseldorf) und Marcel Bouchard die gesamte nord- und westdeutsche Konkurrenz überdeutlich und errang mit über 20 Sekunden Vorsprung einen ungefährdeten Sieg.

Auf der letzten Prüfungsregatta in Hamburg in zwei Wochen wird erneut getestet, in welcher Bootsgattung die beiden Oberhausener bei der DM an den Start gehen werden. Mielke wird in Hamburg im Zweier und Vierer starten, Bouchard wird wohl den Einer, Zweier und Vierer testen müssen, weil sein Platz im NRW-Vierer noch nicht ganz sicher ist.

Die ebenfalls in Köln gestarteten Leichtgewichtseiner des RVO von Luca Hilterhaus, Fabian Schmidt, Tim Tzscheppan (alle Jg. 95) und Lars Dulisch (Jg.93) fuhren mitun-ter zwar persönliche Bestzeit – für einen Sieg langte es jedoch erwartungsgemäß nicht.

Für die Kinder des RVO geht es am Wochenende wieder auf Tour. Dann steht die 32. Mädchen- und Jungenregatta in Waltrop an.