Reid bleibt in Oberhausen

Monique Reid soll auch im kommenden Jahr die Abklatschrunden anführen. Wer noch dabei ist, klärt sich in den nächsten Wochen.
Monique Reid soll auch im kommenden Jahr die Abklatschrunden anführen. Wer noch dabei ist, klärt sich in den nächsten Wochen.
Foto: WAZ FotoPool
Die US-Amerikanerin ist die erste Spielerin im Kader von Stefan Mienack und Katja Zberch, für die kommende Saison. Sie ist damit der Grundstein um den die Mannschaft in den kommenden Wochen komplettiert werden soll. Das deutsche Gerüst der Mannschaft wackelt noch.

Noch hat das New Baskets Oberhausen-Trainerteam Stefan Mienack und Katja Zberch wenig Spielerinnen für die kommende Bundesligasaison sicher. Durch das gute Abschneiden in den Playoffs haben sich die Kaderplanungen um einige Wochen nach hinten geschoben. Nun hat ein wichtiger Eckpfeiler seinen Vertrag in Oberhausen verlängert.

Wie die Spieleragentur „Flash Agency“ zunächst meldete und dann von evo NBO bestätigt wurde, hat Monique Reid ihre Arbeitspapiere bei den New Baskets verlängert. Die US-Amerikanerin stieß im Dezember 2013 für die insgesamt enttäuschende Kelli Riles zur Mannschaft und läutete nach anfänglichen Fitnessproblemen mit starken Leistungen den Aufschwung ein, der schließlich zur Vizemeisterschaft führte.

Sinnbildlich für den Aufschwung

Reid, die der selben Agentur wie Riles angehört, zog sich in ihrem letzten Collegejahr eine Knieverletzung zu und kam nicht ohne ein gewisses Risiko nach Oberhausen. Die Verpflichtung lohnte sich allerdings voll und ganz, denn mit 14,9 Punkten, 9,4 Rebounds und 1,2 direkten Vorlagen pro Spiel zeigte die 1,85 m große Flügelspieler tolle Leistungen und stand sinnbildlich für den Aufschwung in der Rückrunde. Besonders ihre Fähigkeit aus der Distanz zu werfen (knapp 33 Prozent verwandelte Dreipunktwürfe), macht sie zu einer vielseitigen Waffe auf dem Feld.

„Mo war im letzten Halbjahr eine absolute Leistungsträgerin und ist auch eine Schlüsselspielerin für die kommende Saison“, betont der neue Headcoach Stefan Mienack. „Ich freue mich, dass sie bei uns bleibt und wir die erfolgreiche Zusammenarbeit auch in der neuen Saison fortsetzen können.“

Reid ist damit die erste Spielerin des kommenden Bundesligakaders, um den herum die Mannschaft nun komplettiert wird. War bisher besonders das deutsche Fundament schon vor der Saison klar, herrscht hier durch einige private Umstellungen noch Entscheidungs- und Handlungsbedarf.

 
 

EURE FAVORITEN