LAV-Nachwuchs weiter fleißig

Lilly Witte konnte eine tolle Leistung beim Crosslauf mit dem ersten Platz belohnen.
Lilly Witte konnte eine tolle Leistung beim Crosslauf mit dem ersten Platz belohnen.
Foto: NRZ
Beim Werdener Crosslauf und im Hallenwettkampf in Düsseldorf gingen die Talente an den Start. Lilly Witte zeigte dabei eine tolle Leistung.

Eine Handvoll LAV-Schüler starteten mit ihrer Trainerin Melanie Fraas beim zweiten Werdener Crosslauf. Die anspruchsvolle Strecke führte ins Löwental. Hier liefen die Läufer über nasse und durchpflügte Wiesen, hatten mit Steigungen zu kämpfen, überquerten ein Beachvolleyballfeld und fanden Holzklötze als Hindernisse vor. Bei den Schülerinnen siegte die neunjährige Lilly Witte über die 1300 Meter lange Strecke mit Vorsprung in 5:48 min.

Johanna Schneider (W11) überquerte nach 6:41 als Zweite das Ziel. Einen fünften Platz erkämpften sich Jalina Schneider (W 11) und Bastian Müller (M 9). Für die 4870 m lange Strecke musste der Rundkurs vier Mal durchlaufen werden. Platz eins für Melanie Fraas (W 35) in 31:54. Klaus Schenk (M 45) erreichte nach 7250 m in 38:03 als Fünfter das Ziel.

Zur gleichen Zeit starteten einige Athleten bei einem Hallenwettkampf in der Düsseldorfer Leichtathletikhalle. Für die Zehn- und Elfjährigen war dies der erste Wettkampf auf einer 200 Meter Rundbahn, einer besonderen Atmosphäre und einem sehr großen Starterfeld. Jule Goddinger (W 10) belegt Rang zehn über 50 m. Im 800-Meter-Lauf ließ sie ihrer Konkurrenz keine Chance. Vom Startschuss an setzte sie sich an die Spitze, baute die Führung aus und siegte schließlich mit Bestzeit von 2:54,69. Neben einer Medaille erhielt sie auch einen Sachpreis. Laeticia Mura (W 11) lief Bestzeit (2:48,67) und errang damit Platz fünf.

Eine tolle Leistung zeigte der 12-jährige Luca Janzen mit seiner Weite von 4,92 und Rang zwei. Er sprintete die 60 m in 8,71 auf Platz drei und wurde ebenfalls mit einer Medaille belohnt. Im 800-Meter-Lauf musste er, nach zwei Runden in Führung liegend, verletzungsbedingt aufgeben. Kathrin Boddenberg (W 13) verpasste als Neunte mit gesprungenen 4,39 m das Finale. Von 60 Springerinnen erreichte Jasmin Waklatsi (W 12) den 13. Rang (4,23).

EURE FAVORITEN