Für ein inklusives Leben

Volles Haus gab es beim inklusiven Sportfest des BS Oberhausen im Hallenbad.
Volles Haus gab es beim inklusiven Sportfest des BS Oberhausen im Hallenbad.
Foto: Ulla Emig/WAZ FotoPool
Der BSO feierte mit zwei Turnieren großen Erfolg. Im Hallenbad Oberhausen trafen sich Schwimmer zu einem inklusven Fest. Nebenan in der Jürissen-Halle gaben sich Sitzballer aus ganz Deutschland ein Stelldichein.

Dank einer großen Schar Helfer führte der Behindertensport Oberhausen (BSO) die erstmals gleichzeitigen Wettkämpfe im Schwimmen und im Sitzball erfolgreich durch. Schwimmer mit und ohne Handicap aus ganz NRW, folgten der Einladung des BSO. Das gemeinsame Erlebnis stand bei den Wettkämpfen im Vordergrund. Ein vielfältiges buntes Treiben im Wasser und bei der Medaillenvergabe war überall zu beobachten.

Neben den Medaillen für alle Sportler und einem kleinen Geschenk in Form eines Handtuchs, wurden auch Sonderpreise für die beste Gesamtmannschaft, die beste weibliche und die beste männliche Mannschaft vergeben. Die beste weibliche Mannschaft stelle der SV Möhnewelle, die Preise für die beste männliche Mannschaft gingen an die Blue Hunters Swimmies des BSO.

Statt spritzendem Wasser im Hallenbad waren in der Jürissen-Halle fliegende Volleybälle zu sehen. Teams aus ganz Deutschland trafen sich zum freundschaftlichen Vergleich im Sitzball. Nach 18 Spielrunden gewann mit Plauen das Team mit der weitesten Anreise den Wanderpokal. Gastgeber Oberhausen belegte einen zufriedenstellenden dritten Platz.

Ehrungen am Abend

In der Gruppe A setzte sich Plauen souverän mit fünf Siegen durch. BSO überzeugte ebenfalls und belegte nach einer knappen Niederlage gegen Plauen (20:21) den zweiten Platz. Sieger der Gruppe B war das Team aus Walsum, welches auch fünf Siege landete. Hausen aus Hessen belegte Rang zwei. So trafen in der Endrunde im Spiel um Platz drei Oberhausen und Hausen aufeinander. BSO mit Teamchef Alfred Ludwig gewann dank einer konzentrierten Leistung in Angriff und Abwehr sicher mit 22:18. Das packende Endspiel entschied Plauen gegen Walsum knapp mit 22:20 für sich.

Beim abendlichen Ausklang, feierte der BSO durch den Vorsitzenden nicht nur Sieger, sondern verabschiedete auch die ersten Bufdis Frederik Längler und Pascal van Lück und begrüßte Franziska Hallenga und Mirco Kaltenberg, die jetzt für den BSO tätig werden. Vorgestellt wurde auch der „Kümmerer“ Fikret Sismann, der für den BSO im Bereich Schwimmen tätig wird und gleichzeitig die Projekte Integration durch Sport, ZUG (zugewandert und geblieben) und Demenz und Sport des Landessportbundes und des Behindertensportverbandes begleitet

Ein Höhepunkt des Abends war die Ehrung langjähriger Mitglieder. Kurt Neumann, seit 50 Jahren aktiver Sportler des BSO und ein Beispiel für ein inklusives Leben, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Jörn Derißen bedankte sich bei allen Helfern, ohne deren ehrenamtliches Engagement dieser inklusive Sporttag nicht möglich gewesen wäre.

 
 

EURE FAVORITEN