Zwei Mülheimer A-Kreisligisten peilen den Aufstieg an

Philipp Bartmann – hier links im Kopfballduell – läuft in der Rückrunde für den TuSpo Saarn auf.
Philipp Bartmann – hier links im Kopfballduell – läuft in der Rückrunde für den TuSpo Saarn auf.
Foto: STEPHAN GLAGLA PHOTOGRAPHIE / WA
In der Fußball-Kreisliga A startet an diesem Sonntag die Rückrunde. Drei Mülheimer Derby hält der Spieltag für die hiesigen Fußball-Fans bereit. Zwei Mannschaften peilen in der zweiten Halbserie den Aufstieg in die Bezirksliga an. Bei einem anderen Klub geht es drunter und drüber.

In der Fußball-Kreisliga A startet an diesem Sonntag (Anstoß aller Partien ist um 15 Uhr) die Rückrunde. Zwei Mülheimer Mannschaften peilen den Aufstieg an.

1. FC Mülheim -
TSV Heimaterde

An der Moritzstraße empfängt der Tabellenachte den Siebten. Ein Duell auf Augenhöhe darf auf der Styrumer Asche erwartet werden. Beide Teams hoffen auf den ersten Dreier im neuen Jahr. Während die Testspielergebnisse bei den „Löwen“ durchwachsen waren, machte der TSV mit guten Resultaten auf sich aufmerksam. „Das zählt am Sonntag aber alles nichts“, sagt der neue Trainer Ralf Zils. Die Gäste von der Heimaterde gehen mit Rückkehrer André Panz, dafür aber ohne Adam Kozicki (Meniskusanriss), Ole Nixdorff und Benjamin Ebert (beide beruflich verhindert) in das Spiel.

TuSpo Saarn -
RSV Mülheim

Als einziges Mülheimer Team hat der RSV bereits drei Punkte im neuen Jahr eingefahren. Mit 4:2 gewann die Hülsmann-Elf das Nachholspiel gegen Croatia vor Wochenfrist. Matchwinner war Neuzugang Sener Uzun, der alle vier Tore erzielte. Die Saarner sind nach einer tollen Serie im Herbst in der Spitzengruppe angelangt, wollen an ihrem Saisonziel, den fünften Platz zu erreichen, aber nicht rütteln. Neu im Kader ist Philipp Bartmann, der vom Landesligisten MSV 07 gekommen ist. Er trifft auf seinen Bruder Stephan, der nach seiner Hochzeit aber nun Grabowski heißt. Ein „Fast-Neuzugang“ ist Marius Schreckenberg, der die komplette Hinrunde aufgrund eines Innenbrandrisses verpasste.

VfB Speldorf II -
SV Raadt

Drunter und drüber geht es beim VfB Speldorf II. Nicht nur, dass die VfB-Reserve nach der Hinrunde Vorletzter ist, nach der trennung von Michel Hagenacker hat auch Interimstrainer Felix Maly wieder die Brocken hingeworfen. Kapitän Nico Roepke hat übergangsweise das Sagen. Wesentlich ruhiger ist es beim Aufsteiger Raadt. Aber auch der Tabellen-13. braucht dringend Punkte, um sich wieder von der Gefahrenzone absetzen zu können.

SV Rot-Weiß Mülheim -
Duisburger SV 1900 II

15 Punkte Vorsprung sind für die Eppinghofer ein komfortables Polster. Legt die Guerbouj-Elf in der Rückrunde die richtige Einstellung an den Tag, ist ihr der Aufstieg kaum noch zu nehmen. Mit Hakan Turna (Vatangücü), Marcel Spitzer (SF Königshardt) und Marcel Finnenthal (Dümptener TV) sind drei Neuen mit an Bord.

DJK Blau-Weiß Mintard -
Heisinger SV II

Die „Operation Aufstieg“ beginnt für die Mintarder mit einem Heimspiel gegen Heisingen II. Nach der starken Rückrunde haben die Mülheimer die Zurückhaltung abgelegt und sich für den Aufstiegskampf noch einmal verstärkt. Nach zwei zweiten Plätzen hintereinander soll es endlich mit dem Sprung in die Bezirksliga klappen.

GSG Duisburg -
TuS Union 09 Mülheim

Beim Tabellenletzten sind die Uniöner haushoher Favorit. Für Angst und Schrecken sorgt stets die Abwehrleistung, die zu zahlreichen Torfestivals in der Hinrunde und der Vorbereitung geführt hat. „Solange wir immer ein oder zwei Tore mehr schießen, ist alles gut“, scherzte Trainer Heiko Ries.

HSV Duisburg -
SC Croatia Mülheim

Ohne Punkte endete das Jahresdebüt des SC vor einer Woche. Das Nachholspiel gegen den Rasensportverein ging verdient mit 2:4 verloren. Beim Drittletzten in Duisburg peilen die Mülheimer einen „Dreier“ an, um nicht ganz unten reinzurutschen. Als Tabellenelfter haben die „Kroaten“ nur vier Punkte mehr auf dem Konto als der Liga-14. aus der Nachbarstadt.

DJK Wanheimerort -
Mülheimer SV 07 II

Als Außenseiter fährt die MSV-Reserve zum Tabellenvierten nach Duisburg, wenngleich die DJK am Ende der Hinrunde vom zweiten auf eben den vierten Rang in der Tabelle zurückfiel. Die zweite Mannschaft des MSV befindet sich mit zurzeit 17 Punkten noch mitten im Abstiegskampf.

 
 

EURE FAVORITEN