Wierling verpasst Staffelfinale

Kein Finale in Rio: Damian Wierling wurde mit der Staffel Vorlauf-Elfter.
Kein Finale in Rio: Damian Wierling wurde mit der Staffel Vorlauf-Elfter.
Foto: imago/Annegret Hilse
Als Schlussschwimmer der 4x100-Meter-Freistilstaffel landet der Mülheimer im Vorlauf auf dem elften Platz. Nächster Einsatz am Dienstag.

Schwimmer Damian Wierling hat bei den Olympischen Spielen sein erstes Finale verpasst. Der 20-Jährige von der SG Essen landete im Vorlauf über 4x100 Meter Freistil mit der deutschen Staffel in 3:14,97 Minuten auf dem elften Platz.

Steffen Deibler (29) vom Hamburger SC, Wierlings Zimmerkollege Björn Hornikel (24) vom VfL Sindelfingen und Philipp Wolf (23) von der SG Stadtwerke München , der anstelle von Deutschlands Nummer eins Paul Biedermann angetreten war, mussten die ersten vier davonziehen lassen. Wierling ging als Schlussschwimmer ins Rennen, konnte den vor ihm liegenden Italiener aber nicht mehr angreifen. Russland gewann den Vorlauf vor Kanada und Japan.

Es blieb die kleine Resthoffnung auf einen extrem langsamen zweiten Vorlauf, doch im darauffolgenden Rennen waren sechs Teams schneller als Wierling & Co. Auch ohne Superstar Michael Phelps gewannen die USA vor Australien und Frankreich.

Am Dienstag hat Damian Wierling seinen zweiten Einsatz im Einzel über 100 Meter Freistil.

 

EURE FAVORITEN