Wassersport-Fiesta auf dem Heimgewässer

Spannende Rennen gingen am Wochenende auf der Ruhr über die Bühne. Hier gibt der Schüler-Gig-Doppelvierer mit Steuermann der Karl-Ziegler-Schule Vollgas.
Spannende Rennen gingen am Wochenende auf der Ruhr über die Bühne. Hier gibt der Schüler-Gig-Doppelvierer mit Steuermann der Karl-Ziegler-Schule Vollgas.
Foto: WAZ FotoPool
Große Anziehungskraft hatte am Wochenende die Stadtmeisterschaft der Mülheimer Rudervereine. Die Organisatoren durften sich über volle Felder und spannende Rennen freuen. Von Breitensportlern bis Bundesligaruderern war das gesamte Spektrum vertreten.

Die Stadtmeisterschaft der Mülheimer Rudervereine hatte am vergangenen Wochenende große Anziehungskraft. Das Teilnehmerfeld der Wassersportler erstreckte sich über Schüler der Mülheimer Gymnasien, die Junioren, Aktive der Rennrudergemeinschaft (RRGM), Bundesligaruderer bis hin zum Breitensport.

Die Mülheimer Rudergesellschaft (MRG), der diesjährige Ausrichter der 300-Meter-Regatta vor den Bootshäusern an der Ruhr, freute sich über volle Startfelder. 23 Rennen mit insgesamt vier Achtern, 41 Vierern und zahlreichen Kleinbooten wurden vom Regattaleiter Peter Becker, dem 2. Vorsitzenden der MRG, eingeteilt. Die Ruhr bot mit nur leichter Strömung bei geringem Schiebewind bestes Wasser für die Ruderer. An der gut einsehbaren Wettkampfstrecke feuerten zahlreiche Klassenkameraden, Eltern, Lehrer, Vereinstrainer sowie Betreuerinnen und Betreuer die Wassersportler während der spannenden Rennen an.

Es ist in diesem Jahr festzustellen, dass die Mülheimer Rudervereine ein steigendes Interesse bei Kindern und Eltern zeigen. Das eingespielte Organisationsteam der MRG sorgte für eine reibungslose Abwicklung an Land und auf dem Wasser. Bewusst wurde die Rennausschreibung von Peter Becker entsprechend der Soziodemographie der Teilnehmer gestaltet. Neben den offiziellen Formaten für Jungen- und Mädchenruderer, Junioren und Männer sowie Frauen wurden Familien-Gig-Dreier oder Schüler- und Anfänger-Rennen ausgeschrieben. „Für jedes Ruderer-Format war ein Angebot dabei“, sagt Manfred van Ackern, der bei der Mülheimer Rudergesellschaft für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich zeichnet.

Spanndes Einer-Rennen

Besonders spannend wurde es im Gig-Einer der Männer. Daniel Bruckhoff (Jahrgang 1984) vom Classic Boat Club wurde als „Oldie“ eindrucksvoll Stadtmeister vor zwei Booten des Wassersportvereins (WSV), besetzt mit den aktiven Rennruderern Philipp Uebachs und Julius Rommelmann. Ein weiteres Highlight war der Männer-Doppelvierer mit Steuermann. Für die RRGM startete mit Martin Kiefer, Christian Reckzügel, Matthias Borghorst geballte Kraft aus dem Bundesligaachter, ergänzt durch Julius Rommelmann und Steuermann Mats Opel. Die Mannschaft setzt sich als zeitschnellstes Boot mit großem Abstand auf die weiteren Teilnehmer durch.

Höhepunkt und gleichzeitig auch Abschluss der Regatta war natürlich das Achterrennen. Hier hatten insgesamt vier Achter gemeldet – ein Boot des CBC sowie drei RRGM-Achter, wobei das Boot des Classic Boat Club sich in seinem Lauf gegen einen RRGM-Achter durchsetzen konnte. Zeitschnellstes Boot und somit Stadtmeister 2014 wurde aber ein RRGM-Achter im zweiten Lauf mit Julis Rommelmann, Maik Schauenburg, Tim Appeltrath, Kennet Boers, Georg Raschewski, Calvin Stenzel, Paul Wirth und Steuermann Leon Küppers.

EURE FAVORITEN