VfL liebäugelt mit der Krone

Der Vorjahressieger geht bei der zehnten Auflage des NRW-Traditionsmasters am Samstag in der RWE-Sporthalle als Top-Favorit ins Rennen. Der VfL Bochum setzte sich Anfang 2014 im Finale gegen den MSV Duisburg mit 2:1 durch und möchte nun nachlegen. Die Bochumer, die vom früheren VfL-Publikumsliebling Michael „Ata“ Lameck betreut werden, könnten sich bei diesem Turnier zum vierten Mal die Krone aufsetzen — nach 2008, 2011 und 2014.

Der VfL eröffnet am Samstag den Budenzauber auf feinstem Kunstrasen. Um 11 Uhr beginnt der Einlass, um 12 Uhr wird die Jubiläumsausgabe eröffnet. Zunächst messen sich die Bochumer im ersten Turniermatch ab 12.30 Uhr mit Rot-Weiss Essen. Außerdem treffen sie in der Gruppe A auf den 1. FC Köln und den Lokalrivalen SG Wattenscheid 09. „Das Flair passt. Die Halle wird wieder voll sein und es kommt super Stimmung auf. Das macht doch mehr Spaß, als vor halb leeren Tribünen zu spielen“, sagt Peter Peschel. Der frühere Profi war schon 2008 beim ersten VfL-Turniertriumph dabei. Und Peschel lässt sogleich eine Kampfansage an die Konkurrenten ab: „Wir werden eine schlagkräftige Mannschaft auf den Kunstrasen bringen. Nach wie vor sind wir ehrgeizig“, sagt Peschel, der den MSV Duisburg und den 1. FC Köln als stärkste Gegner einschätzt.

Die „Zebras“ galoppierten in den vergangenen drei Jahren jeweils ins Endspiel. 2012 besiegten sie den VfL Bochum mit 4:1, ein Jahr später folgte der 5:1-Finaltriumph über den FC Deutsche Post. Zum Triple reichte es dann nicht. 2014 unterlag der MSV den Bochumern mit 1:2.

Ein „Zebra“ freut sich ganz besonders auf den Samstag. Bernard „Ennatz“ Dietz wird zwar selbst nicht gegen den Ball treten, sagt aber: „Der MSV hat eine tolle Truppe und ich sehe ihr immer gern zu. Außerdem freue ich mich auf viele Gespräche mit früheren Weggefährten beispielsweise aus Bochum oder Schalke.“

Die Duisburger bekommen es in der RWE-Sporthalle mit dem FC Schalke 04, Rot-Weiß Oberhausen mit Kult-Keeper Oliver Adler und den Mülheim All Stars zu tun. Die Lokalmatadoren nehmen wie immer bei diesem Turnier die Außenseiterrolle an. Der Traum vom Erreichen des Halbfinals lebt. Noch hat es damit nicht geklappt, aber in den vergangenen Jahren machten die Mülheimer eine gute Figur. „Unsere Stadt ist nicht gerade reich gesegnet mit Top-Fußballern. Es gibt kaum Vereine, die einst in höheren Ligen gespielt haben. Wir müssen versuchen, über den guten Teamgeist zum Erfolg zu kommen“, sagt Michael Klauß, der einst in der Bundesliga auf Torjagd ging. Einer der Leistungsträger und ein Publikumsliebling ist Willi Landgraf, der 1968 in Mülheim zur Welt kam und zunächst beim SV Rot-Weiß die Stiefel schnürte.

Die Mülheimer starten am Samstag gegen RWO ins Turnier. Laut Zeitplan soll diese Partie um 13.24 Uhr beginnen. Das Spiel gegen den MSV soll um 14 Uhr angepfiffen werden. Schließlich bildet die Begegnung mit dem FC Schalke 04 ab 16.06 Uhr den Abschluss der Vorrundenspiele. Vielleicht sind die Lokalmatadoren dann noch im Rennen um einen Halbfinal-Platz.

EURE FAVORITEN